zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. November 2017 | 06:20 Uhr

Viel Komik und Tiefgründigkeit

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Der Vorname“Hagebuttenbühne und Theater am Ludwig-Meyn-Gymnasium bringen französische Erfolgskomödie auf die Bühne

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2017 | 16:02 Uhr

Die Mimen der Hagebuttenbühne und das Theater am Ludwig-Meyn-Gymnasium (LMG) haben wieder gemeinsam eine Theaterproduktion vorbereitet und werden im November mit dem Stück „Der Vorname“, einer Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, auf der Bühne des LMG stehen. Ausgesucht haben sich die versierten Laiendarsteller eine preisgekrönte französische Gesellschaftskomödie. Das Stück mit dem Originaltitel „Le Prénom“ entlarvt peinliche Lebenslügen und lächerliche Klischees.

Wortwitz und Dialoge in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie treiben eine Handlung voran, die bei aller Komik auch manchen tiefgründigen Blick in das menschliche Miteinander gewährt. Zu sehen ist die Geschichte eines gemeinsamen Abendessens, zu dem der liberal intellektuelle Literaturprofessor Pierre und seine Ehefrau Élisabeth drei Personen geladen haben: Élisabeths enorm erfolgreichen Bruder Vincent, dessen schwangere Frau Anna sowie Élisabeths Jugendfreund Claude. Der Abend beginnt harmlos, bis Vincent verkündet, welchen Namen sein Sohn tragen soll. Die Runde ist schockiert und plötzlich bekommt bei den sich ständig wechselnden Schlagabtauschen jeder der Anwesenden sein Fett weg. Die eskalierenden Diskussionen fördern lang schwelende Konflikte und gut gehütete Geheimnisse zutage.


Fünfte gemeinsame Produktion


Auf der Bühne agieren Marnie Rühmkorf als Élisabeth und Oliver Rühmkorf als Pierre, Jan Rehbein als Vincent, Hendrik Bohn als Claude und Carolin Gill als Anna. Regie führt Andreas Gunst, Leiter der LMG-Theaterarbeitsgemeinschaft. Er hat nach Aufführungen 1997, 2003, 2010 und 2014 nun zum fünften Mal mit ehemaligen LMG-Schülern und Hagebutten-Mitgliedern ein Stück erarbeitet.




Der Vorhang in der Aula des Gymnasiums an der Ludwig-Meyn-Straße hebt sich für „Der Vorname“ am Sonnabend, 4. November, Freitag, 10. November, Sonnabend, 11. November, Freitag, 17. November, und Sonnabend, 18. November, jeweils um 19.30 Uhr in der LMG-Aula. Der Eintritt beträgt für Erwachsene acht Euro, für Schüler fünf Euro. Die Komödie „Der Vorname“ ist das Debütstück der beiden 1971    geborenen Autoren Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière. Die Uraufführung wurde ein sensationeller Erfolg. In der Inszenierung von Bernard Murat wurde „Der Vorname“ über 250 mal im Pariser Théâtre Edouard VII gespielt. Auch international wurden das Theaterstück und der gleichnamige Spielfilm ein Riesenerfolg. 2012 wurden die Autoren mit dem „Prix Théâtre“ der Académie Française, der höchsten literarischen Auszeichnung Frankreichs, geehrt. „Mittlerweile liefen in Deutschland über 60 Produktionen. Das Stück wurde in der Saison 2013/2014 zu einem der meistgespielten Stücke im deutschsprachigen Raum“, betont Hagebutten-Mime Rühmkorf. Er und seine Mitstreiter freuen sich auf ein interessiertes Publikum an allen Vorstellungsabenden.

>

Der Kartenvorverkauf erfolgt in der Theaterkasse Moorrege, im Geschäftszimmer des LMG sowie an der Abendkasse. Auch unter www.hagebuttenbuehne.de können Karten bestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen