25 Jahre Einsatz : Viel Engagement für AWO-Senioren

3347374_800x436_4f19c1c14735b.jpg

„Eine wie Gisela Anton gibt es nicht ein zweites Mal“, betont Marianne Stargadsky.

shz.de von
20. Januar 2012, 20:31 Uhr

Die 81-Jährige besucht seit vielen Jahren die AWO-Angebote, die Gisela Anton (68) leitet, und umschreibt mit ihrem Lob einerseits die ehrenamtliche Arbeit, die die stellvertretende AWO-Vorsitzende für die Seniorinnen und Senioren leistet, und andererseits ihre freundliche, hilfsbereite und bescheidene Art.

Als Gisela Anton vor 25 Jahren Mitglied in der AWO Heidgraben wurde, war sie als Sozialpädagogin im Uetersener Waldofkindergarten tätig, absolvierte eine Ausbildung als Seniorengymnastikleiterin und Tanzleiterin und rief gemeinsam mit der Heidgrabener AWO-Vorsitzenden Marion Sörensen die AWO-Seniorengymanstik mit Volkstanz ins Leben. Die 87-jährige „Tutti“ Mielke gehörte dieser Gruppe von Beginn an und schwärmt noch heute von den Volkstanzaufführungen. Als vor fünf Jahren immer mehr der älteren Damen der Gymnastikgruppe aus Altersgründen fernblieben, wurde eine Gymnastikgruppe für jüngere Seniorinnen und Senioren unter neuer Leitung etabliert.

Aber Gisela Anton blieb ihren zum Teil hochbetagten Seniorinnen treu und gestaltete mit ihnen jeden Donnerstag einen Spielenachmittag im Gemeindezentrum mit Kniffel, Skip-Bo, Mensch-ärgere-dich-nicht oder Rommé Und das natürlich in gemütlicher Runde mit Kaffee und Keksen und viel Zeit zum Klönen und Zuhören. Wer nicht mehr ganz so gut zu Fuß war, den holte Gisela Anton sogar mit dem eigenen Auto zu den Spiele-nachmittagen ab. Aus den wöchentlichen Treffen wurden jedoch aufgrund der immer geringer werdenden Teilnehmerzahl dann monatliche Treffen, und nun wird der Donnerstag-Spielenachmittag ganz eingestellt.

Aber damit nicht das AWO-Angebot. Denn ab 30. Januar, gibt es den Montag-Spiele-nachmittag. Er wird jeden letzten Montag im Monat von 15 Uhr an im Gemeindezentrum ausgetragen. Unter Leitung von Gerhard Lohse sind Skat-Freunde herzlich willkommen und natürlich nach wie vor alle, die an Gesellschaftsspielen Freude haben. Gisela Anton, die weiter im „Hintergrund“ zum Gelingen der Nachmittage beitragen wird – „Ich werde Kaffee kochen“, sagt sie bescheiden –, freut sich, dass die drei verbliebenen Seniorinnen aus ihrem Spielenachmittag – Tutti Mielke, Marianne Stargadsky und Rita Osterloh – mit zu dem AWO-Montagsangebot wechseln wollen.

Für „ihre“ Seniorinnen hatte Gisela Anton das letzte Donnerstag-Treffen auf einen Vormittag gelegt und mit einem gemeinsamen Frühstück verbunden. Vorbeigekommen war auch AWO-Vorsitzende Marion Sörensen, um Gisela Anton für das jahrzehntelange Engagement mit Blumen zu danken. „So viel sozialer Einsatz über einen so langen Zeitraum ist nicht selbstverständlich und verdient Würdigung“, sagte sie. Und die drei Damen des AWO-Spieletreffens stimmten ihr zu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert