zur Navigation springen

Jahresversammlung der Kulturgemeinschaft : Vertrauen und Miteinander zählen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wie vielfältig die Aktivitäten gewesen sind, die in den Arbeitskreisen der Kulturgemeinschaft im vergangenen Jahr zur Erhaltung von Kulturgut geleistet wurden, machte die umfangreiche Berichterstattung des Ersten Vorsitzenden Harald Schulz und der Leiter der Arbeitskreise I (Heimathaus/Mölln-hof), II (Heimathaus/Archiv), Kindertanzen, Plattdeutscher Kinder- und Jugendkrink und Plattdeutscher Krink (Erwachsene) deutlich.

Nicht nur innerhalb ihrer Gemeinschaft engagierten sich die Mitglieder für die volkskundliche Sammlung, das Archiv, die Außenanlagen des Heimathauses, die Restaurierung von historischen Gerätschaften und die Liether Kalkgrube oder trafen sich, um auf Plattdeutsch zu plaudern, zu singen oder in den Gruppen der Esner Danzmüüs zu tanzen. Auch Veranstaltungen für und mit der Öffentlichkeit wie Vorträge, „Jazz und Bratapfel“, das Suur Suup Eten, die plattdeutsche Lesung, die Museumstage auf dem Mölln-Hof oder die Führungen und Veranstaltungen in der Liether Kalkgrube wurden in den Jahresberichten in Erinnerung gebracht. So wie auch die Veranstaltung und der Fotowettbewerb zum 275-jährigen Bestehen des Ostermannschen Hofes (Heimathaus). Auch die Bemühungen um die jedoch nicht geglückte Rettung des Abschiedeshauses des Tornescher Hofes gehörten zur Rechenschaftslegung auf der Jahresversammlung der Kulturgemeinschaft.

Kassenwartin Gesine Skirlo gab ebenfalls einen ausführlichen Bericht und betonte, dass der Verein jederzeit seinen Verpflichtungen nachkommen konnte. Der Kassenwartin wurde eine vorbildliche Kassenführung bescheinigt und dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt. Bei den Wahlen wurde Lothar Schneider erneut zum Zweiten Kassenwart gewählt.

Mitglied Wilfried Brumm brachte seinen Unmut darüber zum Ausdruck, wie der Vorstand auf seine kritischen Anfragen zur Arbeit des Vorstandes im Vorwege der Versammlung reagiert habe. Einige Mitglieder fanden die Reaktion des Vorstandes ebenfalls „nicht maßvoll“, aber Tenor des Disputs war: „Die Kulturgemeinschaft ist eine Gemeinschaft, die der Arbeit ihres Vorstandes vertraut und ihm Handlungsspielraum lässt“. Wilfried Brumm wollte, dass der Vorstand die Mitgliederschaft mehr in Entscheidungen einbezieht.

Dank an langjährige Obleute / Kulturgemeinschaft: Aktuell 305 Mitglieder

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Lothar Schneider erneut zum Zweiten Kassenwart gewählt. Im Arbeitskreis I hat es bei den Obleuten einen Wechsel gegeben. Jürgen Körner (Leitung Scheune/Heimathaus) sowie Lothar Kranz (Leitung volkskundliche Sammlung Mölln-Hof) gaben nach vielen Jahren den Staffelstab weiter. Zu ihren Nachfolgern wurden Horst Lehmann und Pascal Vogt gewählt.

Ihren Dank im Namen der Kulturgemeinschaftsmitglieder brachten der Erste Vorsitzende Harald Schulz und Annette Schlapkohl, Zweite Vorsitzende, zum Ausdruck. Sie würdigten den Einsatz von Jürgen Körner und Lothar Kranz mit Worten und Präsenten.

Der Kulturgemeinschaft gehören aktuell 305 Mitglieder an. Im vergangenen Jahr wurden zehn neue Mitglieder begrüßt.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2014 | 20:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert