zur Navigation springen

CDU-Haselau : Verständnis für den Bürgermeister

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Thema Amtsausschuss schnitt Peter Bröker, Vorsitzender des CDU Ortsvereins Haselau auf der Jahreshauptversammlung am Montagabend nur kurz an. „Als kleinste Gemeinde konnten wir es nicht alleine richten“, sagte Bröker und erinnerte daran, dass Hetlingen und Haseldorf sich für die Auflösung des Amts Haseldorf und den Anschluss an das Amt Moorrege entschieden haben. Er hoffte, dass „Haseldorf mit dem neuen Amt zufrieden ist“ und seine „Blockadehaltung“ aufgebe. „Es ist viel darüber diskutiert worden und irgendwann reicht es auch“, sagte Bröker. Er könne die Entscheidung von Bürgermeister und Parteifreund Rolf Herrmann verstehen, sich der Stimme zu enthalten, um das Verfahren nicht weiter in die Länge zu ziehen.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 21:30 Uhr

Weniger Verständnis zeigte Bröker für die Arbeit des Bauhofs. Unfachgemäßer Baumschnitt, schiefe Straßenschilder und verunreinigte Straßen seien ihm aufgefallen und auch von anderen Mitgliedern gemeldet worden. „Beim Baumschnitt könnten Nachschulungen hilfreich sein“, gab Bröker dem noch amtierenden Amtsdirektor Herrmann mit auf den Weg, damit das Amt Haseldorf sich des Themas vor seiner Auflösung annehme.

„Die ersten Besucher waren schon um 11.30 Uhr da. Wir mussten noch mal abschließen, damit wir uns selbst umziehen konnten“, blickte Bröker auf den traditionellen Weihnachtsmarkt am zweiten Adventssonntag auf dem Hof Plüschau zurück. Mit den Einnahmen aus der Tombola und den Cateringständen wurde eine Fahrt zum Weihnachtsmärchen in Wedel für jeweils etwa 60 Kinder aus Haselau und Haseldorf finanziert. „Ich bin von Müttern angesprochen worden, dass es vor allem in der Vorweihnachtszeit ein Überangebot an Veranstaltungen gäbe“, sagte Bröker. Daher habe der Vorstand der Haselauer CDU entschieden, zukünftig eine Veranstaltung wie ein Kinderfest im Sommer zu planen.

„Den Weihnachtsmarkt können wir gar nicht canceln. Das würde in der Bevölkerung Unruhe geben. Bis runter nach Hamburg“, scherzte Bröker als er den neuen Termin mitteilte. In diesem Jahr wird der Weihnachtsmarkt am 4. Dezember auf dem Hof Plüschau stattfinden. Er soll in diesem Jahr um 13 Uhr starten. „Wir verlegen den Beginn um eine Stunde nach vorn. Damit kommen wir dem Wunsch vieler Besucher entgegen“, sagte der CDU-Vorsitzende. Bröker dankte Heinz Holtorf, der sein Amt als Umweltbeauftragter niederlegte. „Wir können dir gar nicht genug für dein jahrelanges Engagement danken“, sagte Bröker. André Grote und Tim Plüschau wurden einstimmig als seine Nachfolger gewählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert