zur Navigation springen

Förderkreis für Kultur und Brauchtum : Vereinsgründer nimmt Abschied

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der „Vater“ des Holmer Heimatmuseums und Mitbegründer des Erntedankfestes ist abgetreten. Johannes Paulsen gab während der Jahresversammlung den Vorsitz des Förderkreises Kultur und Brauchtum in der Gemeinde Holm ab. Zu seinem Nachfolger wurde Dieter Herrmann gewählt.

Der Neue übernahm für den scheidenden Chef schon mal die Aufgabe, den Jahresbericht vorzutragen. Die meisten Besucher des Heimatmuseums kämen an Festtagen, wie Pfingsten und dem Muttertag. Außerdem nutzen Gäste von Feiern in dem neben dem Musum liegenden „Ladiges Gasthof“ die Chance eines Besuchs. Allerdings musste ein Besucherrückgang von 437 in 2012 auf 267 im vergangenen Jahr hingenommen werden. Eine besondere Bedeutung kommt dem Museumsführer zu. Gelobt wurde die Arbeit von Klaus Stumpenhagen, Wilhelm Kruse, Roman Voss, Klaus Samoray und Peter Festerling. Aus gesundheitlichen beziehungsweise persönlichen Gründen haben Hinnerk Rißler und Holger Kaarst diese Aufgabe abgegeben. Das Team verstärkt zur neuen Saison Klaus Pokrant.

„Ein relativ kurzes Programm“ sei während des historisches Erntedankfestes auf dem Dorfplatz geboten worden, berichtete Uwe Denker vom Organ-Team. Das soll auch im kommenden Jahr so bleiben denn „die Leute wollen schnacken, essen und trinken“, sagte er. Einen „mässigen Erfolg“ machte Herrmann mit dem Ernteball aus. Aufgegeben werden soll die Veranstaltung aber nicht. Der neue Vorsitzende möchte den Ball „anders nennen und arrangieren“.

Nicht wiedergewählt werden musste der zweite Vorsitzende Walter Rißler, weil dem Bürgermeister Kraft Satzung dieser Posten zusteht. Herrmann war bisher zweiter Beisitzer. Ihm folgt Uwe Denker.

Paulsen ließ die Zeit Revue passieren, seit der damalige Pastor Rolf Wassermann vor zwei Jahrzehnten das historische Erntedankfest initierte. Es folgte vor 15 Jahren die Gründung des Vereins und die Einweihung des Heimatmuseums an der Hauptstraße vor einer Dekade. Die Geburtstage sollen am 18. Mai mit einem Museumsfest begangen werden. Paulsen dankte allen, die sich für den Verein engagierten sowie mit Spenden unterstützten. Seine Bilanz über die exorbitante Entwicklung der Heimatkundevereins: „Ich bin zufrieden.“

Geehrt wurde Paulsen für seine Verdienst während der Versammlung noch nicht. Dass soll während einer gesonderten Veranstaltung erfolgen, kündigte Herrmann an.

Erste Zeichen gesetzt

Der Neue nutzte die Gelegenheit, den Mitgliedern des Förderkreises Kultur und Brauchtum in der Gemeinde Holm während der Versammlung seine Vorstellung von der Zusammenarbeit im Verein zu vermitteln. Außerdem skizzierte er, welchen Platz er für den Förderkreis im Dorf sieht.

Als „Teamplayer“ beteichnete sich Herrmann. Die Mitglieder sollen Spaß haben, Historisches zu erhalten und zu präsentieren sowie das Erntedankfest zu organisieren.

Eine neue Struktur möchte der Vorsitzende dem Museum geben. „Wir platzen aus allen Nähten“, sagte er. Ein paar Teile sollen in ein Depot ausgelagert werden. Exponate, die mehrfach vorhanden sind, möchte der Vorstand während eines Flohmarktes im Rahmen des Museumsfestes verkaufen.

So soll Platz geschaffen werden, um historische Gegenstände auch benutzen zu können. Herrmann will den Kontakt mit anderen Vereinen aus dem Dorf suchen, wie dem Kulturverein und dem Treckerverein.

Auch die Zusammenarbeit mit Jan Kleinwort und seiner Sammlung historischer Agrargeräte soll fortgesetzt und intensiviert werden. „Vielleicht können wir ihn eines Tages wieder als Mitglied begrüßen“, so der neue Chef.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2014 | 19:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert