Bürgermeisterwahl : Uwe Schölermann an der Spitze

3245976_800x554_4e7cec0565672.jpg

Haseldorf hat einen neuen Bürgermeister. Uwe Schölermann ist während der jüngsten Gemeindevertretersitzung zum Nachfolger von Heinz Lüchau (beide CDU) gewählt worden, der über 25 Jahre an der Spitze der Gemeinde stand.

shz.de von
23. September 2011, 22:25 Uhr

„Alles Gute muss mal ein Ende haben“, erklärte das scheidende Gemeindeoberhaupt. „Meine Frau freut sich.“ Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei den Gemeindevertretern. „Wenn mein Nachfolger es so lange macht“, blickte Lüchau auf die 25-jährige Bürgermeistertätigkeit zurück, „dann sind wir ein ganzes Stück weiter.“

Im Namen der SPD bedankte sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thoma Hölck bei Lüchau. Es habe immer eine gute Zusammenarbeit gegeben, so der Genosse. Auf Antrag des SPD-Fraktionsvorsitzenden Boris Steuer wurde über den neuen Bürgermeister geheim abgestimmt. Zehn Gemeindevertreter votierte für Schölermann, drei gegen ihn. Das bedeutet, dass mindestens einer der Sozialdemokraten für den Christdemokraten votiert haben muss.

Für das in ihn gesetzte Vertrauen bedankte sich Uwe Schölermann. „Ich möchte das Wirken von Heinz fortführen“, erkärte er, nur das eine oder andere etwas anders machen. An dem erfolgreichen Stil seines Vorgängers will das neue Gemeindeoberhaupt festhalten. Uwe Schölermann ist 55 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. 1998 zog er in die Gemeindevertretung ein. 2001 übernahm er den Vorsitz der Haseldorfer CDU. Seit 2003 ist Uwe Schölermann Fraktionsvorsitzender und erster stellvertretender Bürgermeister. Zieht sich Lüchau vom Bürgermeisteramt zurück, so bleibt er doch einfaches Mitglied der Gemeindevertretung. Der 76-Jährige übernimmt einige Posten von Schölermann, so im Amts-, Bau- und Finanzausschuss sowie in den Verbandsversammlungen der Regionalschule und des Wegeunterhaltungsverbandes.

Neuer Vorsitzender der CDU-Fraktion ist Volker von Stamm. Zum ersten stellvertretenden Bürgermeister wurde Gerhard Koopmann (CDU) gewählt, und zwar einstimmig bei eigener Enthaltung.

So ganz scheint sich Lüchau noch nicht von seinem Amt verabschieden zu können. Übergibt eigentlich der Bürgermeister die Sitzungsleitung nach der Wahl an seinen Nachfolger, so zog er die Tagesordnung noch bis zum Ende durch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert