Sozialarbeit : Unverzichtbare Arbeit leisten

3521183_800x502_5023fd6e0c6de.jpg

Schulleiter Lutz Philippeit und Siegfried Bruno Retzke begrüßten die sechs jungen, engagierten Erwachsenen, die ab sofort ihren Bundesfreiwilligendienst in der Raboisenschule in Elmshorn absolvieren. Die Raboisenschule ist ein Förderzentrum für geistig behinderte Schüler.

shz.de von
09. August 2012, 20:09 Uhr

Svenja Colbig, Sven von Drahten, Maeve Göritz, Hanns Hake, Vanessa Golinski und Hanna Sievers absolvieren bis zum 15. August 2013 ihren Bundesfreiwilligendienst.

„Herzlich Willkommen, ihr seid ab sofort ein Teil des Teams der Raboisenschule“, so die herzliche Begrüßung von Schulleiter Philippeit. Gleichzeitig würdigten Philipeit und Retzke auch die Bedeutung des Engagement der Freiwilligen: „Durch die Absolvierung des Bundesfreiwilligendienstes stellt Ihr Euch in den Dienst der Gesellschaft. Es handelt sich dabei um eine spannende und herausfordernde Tätigkeit am Menschen und für Menschen, die sich im sozialen Bereich engagieren wollen. Eure Arbeit ist für unsere Schule unverzichtbar“.

So erfolgt der Einsatz der Freiwilligen im gesamten Schulbetrieb. Zu den Tätigkeiten zählen die Schülerbeförderung, Unterrichtsbegleitung und Unterstützung der Schüler. Neben der Raboisenschule bietet auch die Heidewegschule in Appen-Etz Plätze nach dem Bundesfreiwilligendienst. Die Initiative wurde 2011 nach Aussetzung der Wehrpflicht und des Zivildienstes eingeführt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert