zur Navigation springen

30 Jahre Gästeführung : Unterwegs mit Haseldorf-Kennerin

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Annegret Hamster dürfte zu den ersten gehören, die das touristische Potenzial ihrer Heimat erkannt haben. Die schon früh spürte, dass man mit der Geschichte der Region und den Geschichten vom Leben der Menschen durch die Jahrhunderte begeistern und faszinieren kann!

Dieses Wissen hat ihr jetzt ein besonderes Jubiläum beschert: In diesem Monat führt sie seit 30 Jahren Tagesgäste vor allem durch die Haseldorfer Kirche und durch den Schlossgarten.

Inzwischen ist die Haseldorferin, deren Familiengeschichte seit mindestens neun Generationen mit dem Dorf verbunden ist, eine Institution, fast schon eine Marke. In der Saison von Ende April bis Mitte Oktober steht ihr Telefon kaum still.

Sie wird gebucht für bis zu sieben Stunden dauernde Bustouren mit Essen, Kaffeetrinken und Besichtigungen in der Haseldorfer und Seestermüher Marsch, für Literaturspaziergänge oder Führungen mit dem Schwerpunkt Botanik und Natur. Dabei zehrt sie von ihrer Fähigkeit, Menschen zu begeistern, Geschichte interessant aufzubereiten und Entwicklungen einzuordnen.

Außerdem kann Annegret Hamster reden und verbindet diese Gabe mit einer tiefen Liebe zu ihrer Heimat. Ideale Voraussetzungen für ihren Job, der ihr eine echte Herzensangelegenheit ist.

Dafür leistet Annegret Hamster nach wie vor reichlich Recherchearbeit. Sie weiß, wann Rainer Maria Rilke, Detlev von Liliencron oder Hermann Claudius (Urenkel von Matthias Claudius) Gäste der Haseldorfer Schlossherren waren, wann sie dort welchen Brief und welches Gedicht geschrieben haben.

Sie kennt die Geschichte derer von Ahlefeldt und Schoenaich-Carolath von 1494 bis heute. So ergibt sich im Laufe ihrer Führungen ein dichtes Bild, dass sie mit Sinneseindrücken wie Blumenduft, dem Anblick eines besonderen Baumes oder dem Geräusch zwitschernder Vögel unterfüttert.

Dabei war sie klug genug, gerade in ihrer Anfangszeit Fragen zu stellen. Gern erinnert sie sich bis heute an die vielen Gespräche mit Renata Prinzessin von Schoenaich-Carolath, der 2007 verstorbenen Mutter des jetzigen Gutsherrn, auf einer Bank im Schlossgarten. „Von dem Wissen, das sie an mich weitergegeben hat, profitiere ich bis heute“, sagte sie. Viel Vertrauen genießt Annegret Hamster in der Marsch, viele Türen, die anderen verschlossen bleiben, werden für sie geöffnet. Sie revanchiert sich auf ihre ganz eigene Art: Sie erzählt Geschichte und Geschichten, aber niemals Details über eine einzelne Familie. Ihre eigene Kindheit, das bäuerliche Leben und umwälzende historische Ereignisse wie das Scholenflether Großfeuer sind dagegen immer ein Thema.

Wie auch von den Führungen, so profitieren von den Einnahmen andere Menschen. Den weitaus größten Teil stellt Anngret Hamster dem Haseldorfer Kindergarten, dem Kinderhospiz Sternenbrücke oder den Kirchengemeinden in Haseldorf und Seester zur Verfügung.

Die Führungen

Eine Führung mit Annegret Hamster lohnt sich. Weil sich das herumgesprochen hat, ist die Nachfrage groß. Dennoch beschränkt die Gästeführerin die Zahl der öffentlichen Veranstaltungen, weshalb es Sinn macht, die Termine zu kennen:

Weiter geht es am Sonntag, 1. Juni, mit der Literaturführung. Dabei erzählt Annegret Hamster Wissenswertes über den Schlosspark und die Pflanzenwelt und stellt den Zusammenhang zwischen der Natur und den Werken einiger großer Dichter her, die sich in Haseldorf aufgehalten haben.

Am Sonntag, 22. Juni, bietet sie einen „Spaziergang durch Geschichte, Botanik, Kultur und Natur des Schlossparks“ an. Zu einer Tour durch den Park mit sommerlichen Geschichten und Gedichten lädt sie für Sonntag, 27. Juli, ein. Ein Spaziergang durch den Park und um die Kirche, in dem Baumgeschichten im Mittelpunkt stehen, schließt sich am Sonntag, 31. August an.

Den Abschluss schließlich bildet ein Herbstspaziergang durch den Park am 12. Oktober. Ihre Ausführungen verbindet Annegret Hamster dann mit herbstlichen Gedichten. Alle Führungen beginnen um 14 Uhr, Treffpunkt vor der Haseldorfer Kirche, und die Teilnahme kostet fünf Euro pro Person.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mai.2014 | 18:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert