Klosterkultur : Unterwegs in Uetersen zur Goethezeit

Romantik pur. Die Gräfin-Bredow-Scheune liegt idyllisch im Klosterpark. Sie dient bereits seit mehreren Jahren als Stätte der schönen Künste. Für kommenden Sonntag laden Elsa Plath und das Terzett Tre-Vocal aus Plön ein.
Romantik pur. Die Gräfin-Bredow-Scheune liegt idyllisch im Klosterpark. Sie dient bereits seit mehreren Jahren als Stätte der schönen Künste. Für kommenden Sonntag laden Elsa Plath und das Terzett Tre-Vocal aus Plön ein.

Klosterkultur mit Elsa Plath und dem Terzett Tre-Vocal aus Plön am Sonntag in der Gräfin-Bredow-Scheune.

shz.de von
06. Juni 2018, 13:30 Uhr

Uetersen | Die Gesellschaft der Freunde des Klosters Uetersen lädt für Sonntag, 10. Juni, 17 Uhr, zum nächsten Kulturtag in die Gräfin-Bredow-Scheune ein. Der Nachmittag im Klosterbezirk beginnt um 17 Uhr. Geboten wird eine literarisch-musikalische Reise ins Goethe-Zeitalter. Ausführende Künstler sind die Uetersenerin Elsa Plath (Idee, Text und Moderation) sowie das Terzett „Tre-Vocal“ aus Plön mit Juliane Scheele, Franziska Wesler-Markow und Elisabeth Rübcke. Der Eintritt kostet 15 Euro, Tickets gibt es ausschließlich an der Nachmittagskasse, die um 15 Uhr öffnet.

Sommer- und Wanderlieder

Unterbrochen von fröhlicher Musik mit Block- und Querflöten und Sommer- und Wanderliedern, gesungen und musiziert, führt das unterhaltsame und spannende Programm, das die Uetersenerin geschaffen hat, in eine Zeit, als ein vor Ermattung gestürztes Kutschpferd mit Rotwein wieder auf Trab gebracht wurde und eine Seereise von Kopenhagen nach Schleswig wegen vorherrschender Windstille oder Sturms bis zu 14 Tage währte.

Elsa Plath (links) und Elisabeth Rübcke trugen die wahren Ereignisse des späten 17. Jahrhunderts vor, die sich in Plön, Hamburg und Uetersen zugetragen hatten.
Klaus Plath
Elsa Plath (links) und Elisabeth Rübcke trugen die wahren Ereignisse des späten 17. Jahrhunderts vor, die sich in Plön, Hamburg und Uetersen zugetragen hatten.
 

Damals geschah es auch, dass Damen der vornehmen Gesellschaft mit dem Reiseziel Italien die reißenden Gebirgsbäche in den Alpen nicht anders überqueren konnten, als von starken Männern Huckepack genommen zu werden, während ihre männlichen Begleiter diesem Schauspiel aus sicherer Entfernung zuschauten und sich amüsierten, nachdem ihre Wagen zuvor auf dieselbe Weise über das Wasser gebracht worden waren.

Reiseerlebnisse aus alter Zeit

Das Publikum wird erfahren wie Goethe auf seiner Italienreise für einen Spion des Kaisers gehalten wurde und beinahe im Kerker gelandet wäre und wie der junge Mendelssohn durch einen tragischen Unfall in England daran gehindert wurde, für seine Schwester Fanny wie versprochen die Hochzeitsmusik zum Einzug in die Kirche zu komponieren. Unter anderem diese Musik wird am Sonntag erklingen. Die zahlreichen Reiseerlebnisse aus alter Zeit, von Elsa Plath aus Briefen und Dokumenten zusammengetragen und von Lichtbildern begleitet, „versprechen beste Unterhaltung auf hohem Niveau“, freut sich Plath auf eine gefüllte Klosterscheune am Sonntagnachmittag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen