zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 02:15 Uhr

Leistungsbilanz : Unterwegs im Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

4476 Stunden ehrenamtliche Arbeit haben die 47 Mitglieder des Freiwilligenforums im vergangenen Jahr geleistet. Dazu kommen noch 120 „sonstige Einsätze“ wie Fahrten zu Ärzten, Behörden und weitere diesbezügliche Unterstützungsleistungen. Das Engagement der freiwilligen Helfer, die ihren Sitz an der Erlöserkirche am Ossenpadd haben, war Thema bei der Jahresversammlung, zu der das Leitungsteam in das Gemeindehaus eingeladen hatte.

Das Freiwilligenforum ist kein Verein, sondern ein überkonfessionelles Projekt des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein. Träger ist die Erlöserkirchengemeinde, das Büro befindet sich jedoch am Gemeindezentrum der Klosterkirchengemeinde, dem Jochen-Klepper-Haus. Der Bedarf an Koordination ist beim Freiwilligenforum auch ohne Vereinssatzung gegeben. Insofern galt es, mehrere Ressortleiter zu wählen.

Für den Bürodienst verantwortlich ist weiterhin Inge Staack. Ihr Mann Uwe kümmert sich um das Thema Öffentlichkeitsarbeit. Um die Mitgliederbetreuung sorgen sich Karin Witte und Elfriede Lotzkat. Das Thema Weiterbildung hat Hans-Jürgen Niedner übernommen, die Kasse überwacht Klaus Elmer.

Beim Freiwilligenforum achtet man penibel darauf, keine Konkurrenz zum Arbeitsmarkt darzustellen. Es werden daher in der Regel Arbeiten übernommen, die als unwirtschaftlich eingestuft werden oder einen sozialen Charakter verfolgen. Betreuung von Menschen in Senioren- und Pflegeheimen, Behindertenarbeit, Schularbeitenhilfe, persönliches Coaching von Bedürftigen, Unterstützung von Migranten, Unterstützungsleistungen beim Schriftverkehr mit Behörden, Hilfestellungen bei Umzügen und Räumungen sowie kleine, handwerkliche Leistungen gehören dazu.

Das Freiwilligenforum Uetersen ist gut vernetzt und auch im Internet gut aufgestellt. Zu finden ist es unter der Adresse „http://ff-uetersen.freiwilligenforum.de“ Ehrenamtlich tätige Mitarbeiter werden weiterhin gesucht, auch neue Projekte sind grundsätzlich willkommen. Ob der darüber artikulierte Bedarf aber auch gedeckt werden kann, entscheidet das Gremium. Wobei beachtet werden muss, dass kein Mitglied zur Übernahme einer bestimmten Tätigkeit gezwungen werden kann. Auch dabei ist das Gebot der Freiwilligkeit zu beachten.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 21:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert