zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 15:44 Uhr

20 Jahre KViP : Unternehmen mit Pioniergeist

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KViP) hat gestern ihren 20. Geburtstag gefeiert. Vom Busunternehmen eingeladen worden waren Vertreter der Gesellschafterversammlung und des Aufsichtsrates, Bürgermeister aus allen Städten und Gemeinden, die von der KViP erschlossen werden sowie Vertreter von Busherstellern und Teilelieferanten. Rund 200 Gäste fanden sich so auf dem KViP-Gelände an der Bahnstraße ein, um das runde Ereignis zu würdigen.

Offiziell in Dienst gestellt wurde die Busgesellschaft am 7. Dezember 1993. Doch im Dezember mochte niemand den 20. Geburtstag feiern: „Machen wir es so wie die Queen, die ihr Thronjubiläum auch in die warme Jahreszeit verschoben hat“, so KViP-Geschäftsführer Jürgen Lamla mit einem Schmunzeln.

32 Busse sind heute im täglichen Linienverkehr unterwegs, 76 Mitarbeiter halten dabei die Fahrpläne ein, um den Kunden die Mobilität zu ermöglichen, die diese benötigen. Lamla kündigte gestern an, dass hinsichtlich des Komforts auch in Zukunft nicht gekleckert werde. Bis zum Herbst würden alle Busse mit WLAN ausgerüstet und so internetfähig gemacht. Meilensteine der Firmengeschichte trug Landrat Oliver Stolz vor, der zugleich Vorsitzender der Gesellschafterversammlung ist. Schließlich ist der Kreis größter Gesellschafter der KViP.

Ein leistungsfähiger Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) sei ein wichtiger Standortfaktor und auch ökologisch unverzichtbar, führte Stolz an. Der Landrat würdigte den Pioniergeist der KViP, der untrennbar mit Geschäftsführer Lamla verbunden sei. Beispiele seien die Volleinbindung des Unternehmens in den HVV und die Elektromobilität, die von der KViP vorangetrieben werde. „Sie brennen für die Aufgabe. Der Kreis ist Ihnen zu großem Dank verpflichtet“, so Stolz weiter.

Lamla selbst gab den Dank an die Mitarbeiter weiter. Sie seien es, die den täglichen Betrieb aufrechterhalten würden. Sie seien es, denen der Dank ebenso zustehe. Anstelle von Geschenken und Aufmerksamkeiten bat die Geschäftsfleitung die Gäste um eine Spende an den Verein Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch. Damit sollte die Traditionspflege der Uetersener Eisenbahn AG und der KViP gewürdigt werden. Die Eisenbahnfreunde ihrerseits dankten mit einem Tag der offenen Tür für die geladenen Gäste. Unter anderem wurden die Modellbahnanlagen sowie das Eisenbahnmuseum gezeigt.

Wer sich über die Geschichte der Gesellschaft informieren möchte, der schaue ins Internet. Auf der Seite der KViP gibt es eine ausführliche Würdigung dieser.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Mai.2014 | 18:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert