zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. September 2017 | 06:01 Uhr

Handball : Unnötige Niederlage

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Männer des TSV Uetersen haben sich gestern Nachmittag in der Seminarstraße mit einer 24:25 (13:14) Niederlage gegen den Kreisrivalen Rellinger TV aus der Saison verabschiedet. Unter dem neuen Trainer Bernd Ramspott (vom EHT) wird es zur neuen Saison einen kompletten Neuaufbau geben, da vom jetzigen Kader gerade einmal fünf Akteure übrig bleiben.

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2014 | 22:18 Uhr

Die Niederlage war allerdings völlig unnötig. Im Angriff fehlte die nötige Treffsicherheit (vier Siebenmeter vergeben und viele Pfostentreffer), dazu ließ man sich von der Emotion der Gäste, die neun Zeitstrafen und eine glatte Rote Karte kassierten, anstecken, machte Fouls, die zu sechs Zeitstrafen führten. So sahen die Fans kaum einmal ein Spiel sechs gegen sechs.

Uetersen lief gleich von Beginn an einem Rückstand hinterher. Lediglich zweimal (2:2 und 5:5) kam man zum Gleichstand. Nachdem man mit drei Toren (5:8, 20.) hinten lag, konnte sich der TSV bis zum Wechsel auf 13:14 herankämpfen.

Nach der Pause kam Uetersen bis zur 38. Minute (16:16) immer wieder zum Gleichstand und Maß hatte die Chance zur ersten TSV-Führung, vergab aber den Strafwurf. Nach einem Doppelschlag von Nils Ladiges (18:18, 43.) ließ sich der RTV nicht abschütteln und schaffte selbst bei Unterzahl eine Drei-Tore-Führung (19:22). Erneut war es dann Nils Ladiges, der mit drei Treffern den Gleichstand (22:22, 53.) erzielen konnte.

Es blieb farbig, was die Zeitstrafen anbetrifft. Diesmal traf es Maximilian Ladiges und der RTV ging mit drei Treffern in Folge (22:25, 55.) in Führung. Nach zwei TSV-Treffern lief dann bei Ballbesitz die Zeit weg, um wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. In dieser Hektik sah dann Nils Ladiges noch die Rote Karte (dritte Zeitstrafe) nach einem Offensivfoul.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert