zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 17:20 Uhr

Fußball : Union steigt ab

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach zuletzt sechs Bezirksliga-Jahren ist der Abstieg der 1. Herren des FC Union Tornesch in die Kreisliga besiegelt! Das 0:0 am Sonntagnachmittag gegen den Kummerfelder SV genügte dem Tabellen-Vorletzten Tornesch nicht, um am letzten Spieltag im „Endspiel“ beim direkten Konkurrenten SC Nienstedten (Drittletzter) noch den Klassenerhalt schaffen zu können, weil der Tabellen-13. SV West-Eimsbüttel gegen Vizemeister TBS Pinneberg mit 1:0 gewann. Dadurch liegt Union vier Punkte hinter dem rettenden 13. Rang – dieser Rückstand ist in nur noch einem Spiel nicht mehr aufzuholen.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2012 | 23:51 Uhr

Alles wäre anders gewesen, wenn Tornesch gegen Kummerfeld gewonnen hätte. An der Friedlandstraße herrschte in der 14. Minute große Aufregung, als Mahdi Habibpur von zwei KSV-Akteuren im Gäste-Strafraum in die Zange genommen und dann auch noch umgetreten wurde. „Das war ein klarer Elfmeter“, urteilte FCU-Pressewart Reinhard Koppers – die Pfeife von Schiedsrichter Stephan Burgdorf (Eimsbütteler TV) blieb aber stumm. Fatih Simsek und Jannick Siems vergaben noch einige gute Torchancen, dann war Pause. Zu Beginn des zweiten Durchgangs schnürten die Hausherren ihren Gegner quasi in dessen Strafraum ein, trafen aber nicht: Florian Grosses 16-Meter-Schuss lenkte KSV-Keeper Alexander Dahnke stark zur Ecke (49.), die dann Siems in den Gäste-Strafraum schlug und von Habibpur nur knapp am langen Pfosten vorbeigeköpft wurde.

In der 53. Minute fehlten nur wenige Zentimeter zum 1:0, als Habibpurs 22-Meter-Kracher an den linken Pfosten klatschte. Nachdem Dennis Sannemanns Versuch von zwei KSV-Verteidigern abgeblockt wurde, jagte FCU-Kapitän Atalay Karul den Abpraller von links volley am kurzen Eck vorbei (62.). In der 76. Minute lag der Ball dann im Tor, als Habibpur nach einem Pass von Mario Engel frei vor Dahnke auftauchte und den Torwart überwinden konnte – doch wegen angeblichem Abseits zählte das Tor nicht.

„Aus meiner Sicht war das kein Abseits“, betonte Boje Feil, der 2. Vorsitzende von Union, der auf Ballhöhe stand. In der Schlussphase gestalteten die Gäste das Geschehen ausgeglichener. Als Simsek nach einem Zweikampf auf den Fuß des Kummerfelders Jan Ziegler fiel, zeigte ihm der Referee die Rote Karte – eine klare Fehlentscheidung (88.). In der Schlussminute landete eine Rechtsflanke von Siems noch an der Latte, dann pfiff Burgdorf zum Entsetzen der Tornescher ohne eine einzige Nachspielzeit-Minute ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert