zur Navigation springen

Theoter op Platt : Unglaubliche Verwicklungen op Platt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mehrmals in der Woche schlüpfen die Mimen des Theoters op Platt derzeit auf der Bühne des Gemeindezentrums in die Rollen, die sie in dem Stück „Jümmer wedder nachts Klock veer“ spielen. Unter der Regie von Silke Reuß-Hennschen erfolgt sozusagen der „letzte Schliff“. Und das hochmotiviert, konzentriert und mit viel Freude am turbulenten Agieren auf der Bühne.

Am Freitag, dem 21. Februar, hebt sich der Vorhang für die Komödie in drei Akten von Rolf Sperling, Stefan Bermüller und Jan Harrjes, die sich die Laienspieler des Theoters op Platt Heidgraben für ihre diesjährige Spielsaison ausgesucht haben. Seit November 2013 werden die Texte und einzelnen Szenen geprobt und die Bühnengestaltung realisiert. Für das moderne „Beziehungs-Stück“ wurde natürlich eine passende Bühnendekoration aus dem privaten Fundus im „Ikea-Style“ von den Bühnen-Verantwortlichen Hans-Hermann Bahlau, Alfred Krajewski und Silke Günther-Thomsen geschaffen. Und die Liege, die bei „Jümmer wedder nachts Klock veer“ mehrmals aufgeklappt wird, wurde bei eBay günstig ersteigert.

Zu öffentlichen Vorstellungen lädt das Theoter op Platt am Freitag, 21. Februar, am Sonnabend, 22. Februar, am Sonntag, 23. Februar, am Dienstag, 25. Februar, am Freitag, 28. Februar, am Sonnabend, 1. März, und am Sonntag, 2. März, jeweils um 20 Uhr ein. Auch um 15 Uhr stehen die Mimen am Sonntag, 2. März, auf der Bühne des Heidgrabener Gemeindezentrums.

Der Kartenvorverkauf startet am 25. Januar im Rosenhof Kruse, Jägerstraße, im Restaurant Heidekrug und bei LaMe Geschenkartikel, Friedrichstraße Tornesch.

Aktive vor, auf und hinter der Bühne des Theoters op Platt Heidgraben

Bei „Jümmer wedder nachts Klock veer“ werden Olli Wittenburg als Thomas Lindemann, Magda Lena Löper als dessen sittenstrenge Mutter Lieselotte Lindemann, Anja Jansen als Tanja Bruns und Freundin von Thomas Lindemann, Alfred Krajewski als Hausmeister Heinz-Willy Schmidt, Hans-Hermann Bahlau als Frank Bremer, Katrin Neu als dessen Ehefrau Susanne Bremer und Marisa Reuß-Hennschen als Tochter Tina Bremer auf der Bühne agieren.

In der turbulenten Geschichte geht es um Ehekrach, Verstecken in der nachbarlichen Wohnung, ein Tête-à-Tête, Missverständnisse, Verwicklungen und gegenseitige Verdächtigungen der Untreue. Irgendwie haben eindeutig zu viele Personen den Schlüssel zur Wohnung von Thomas Lindemann ...

Die zwölf Jahre alte Marisa Reuß-Hennschen spielt als jüngstes Mitglied der Amateurtheater-Gruppe erstmals in einer Rolle mit. In den Jahren zuvor hatte sie gemeinsam mit ihrem Bruder jeweils in Sketchen op Platt auf die Vorführungen eingestimmt. Nun darf sie ihre perfekten Plattdeutsch-Kenntnisse und ihr schauspielerisches Talent als Tina Bremer, die über den Streit ihrer Eltern verzweifelt ist, sie in der Nachbarwohnung sucht und dort in eine heimliche Verabredung hineinplatzt, unter Beweis stellen.

Vor und hinter der Bühne wirken Silke Reuß-Hennschen (Regie), Kirsten Marxen (Souffleuse), Irene Spranz (Inspizientin), Christine Möller (Maske), Karl-Heinz Kröplin (Vorhang) und Olli Wittenburg (Technik).

Passive Mitglieder des Theoters op Platt und Freunde helfen zudem an den Vorstellungsabenden beim Getränkeverkauf und dem Auf- und Abbau der Stuhlreihen. Erwachsene zahlen in der Preisgruppe I (Reihe 1 bis 4) 7 Euro Eintritt und für die Preisgruppe II (Reihe 5 bis 10) 6 Euro Eintritt. Für Kinder bis zu zwölf Jahren kostet der Eintritt 3 Euro. Der Kartenvorverkauf endet am 8. Februar.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 20:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert