zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 02:00 Uhr

Grüne Schützen : Und noch ein Fest. . .

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nun ist er nicht mehr lange Regent der Uetersener Schützen, Axel Lange. Der in Tornesch lebende König hat bald fertig! Doch bevor es soweit ist, bevor Lange seiner Königswürden „beraubt“ wird, soll sein Schützenfest gefeiert werden. Und das mit viel Publikum. Wie üblich bei den Grünen Schützen beginnen die Festwochen mit dem Pokalschießen für Schützenvereine und Gilden. Von heute bis einschließlich Donnerstag dürfen die Profis ran.

Doch von Montag, 2. September, bis Sonnabend, 7. September, werden die Jedermänner gebeten, anzulegen und am Preis- und Pokalschießen teilzunehmen. Willkommen sind alle von 19 Uhr an, am Sonnabend bereits ab 15 Uhr. Um Pokale und wertvolle Sachpreise sowie um die Würde des Volkskönigs des Schützenjahres 2013/14 geht es dann im Vereinshaus an der Kuhlenstraße 2 auf der dortigen Schießetage.

Der Name des neuen Volkskönigs wird am Sonnabend, 14. September, bekannt gegeben. An diesem Abend wird auch die neue Rotte proklamiert. Der Schützenball findet in der Gaststätte Zur Erholung statt und beginnt um 20 Uhr. Dort gibt es auch entsprechende Karten, wobei alle Teilnehmer um die Würde des Volkskönigs freien Eintritt genießen. Vor Beginn der Proklamationsfeierlichkeiten wird marschiert. Um 18.45 Uhr beginnt der gemeinsame Weg, der durch die Rathaus-, Kirchen- Kuhlen-, Kreuz-, Marktstraße, den Großen Wulfhagen, durch die Fußgängerzone, die Straße „Am Markt“, Röpckes Mühle und die Seminarstraße bis zur Gaststätte führt.

Am Freitag, 13. September, findet gegen 19 Uhr ein kurzes Platzkonzert des Spielmannszuges „Rosenstadt Uetersen“ am Senioren- und Pflegeheim „Haus am Rosarium“ mit angetretenen Schützen statt. Im Anschluss daran wird zum Schützenhaus marschiert.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 21:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert