Jubiläum : Und der Bedarf steigt weiter

4134698_800x419_53d51c0fd0177.jpg

Als im Jahre 1994 alles begann, gab es für die Vermittlerin noch nicht einmal einen eigenen Schreibtisch. Das hat sich mittlerweile geändert, denn die Ausbildung von Tagesmüttern und -vätern für die Kindertagespflege hat seitdem enorme Entwicklungsschritte gemacht.

Avatar_shz von
27. Juli 2014, 17:32 Uhr

Jüngst feierten die Tagesmütter und -väter, für die die Familienbildung Wedel zuständig ist, das 20-jährige Jubiläum des kreisweiten Projektes mit einer kleinen Open-Air-Feier und einer Ehrung der langjährigen Mitarbeiterinnen. Die dienstälteste Tagesmutter kommt aus Schenefeld; sie kann stolz auf 17 Jahre Zusammenarbeit mit der FBS Wedel zurückblicken. Insgesamt war die Wedeler Familienbildungsstätte im Jahr 2013 für 73 Tagesmütter und für zwei Tagesväter zuständig. Bei den Tagesvätern handelt es sich um die Ehemänner von Tagesmüttern, die die Verantwortung für die Kinder in ihrem Haushalt teilen und daher auch den Qualifizierungslehrgang absolvieren.

Die Gleichstellung der Kindertagespflege mit der institutionellen Betreuung in Regeleinrichtungen hat dem Projekt endlich die Anerkennung gebracht, die es – zumindest hier im Kreis Pinneberg – schon lange verdient. Denn das Modell im Kreis mit der Qualifizierung der Tagesmütter, der sorgfältigen Vermittlung über die Familienbildungsstätten und der Begleitung des Betreuungsverhältnisses durch eine pädagogisch geschulte Fachkraft über die gesamte Zeit hinweg, gibt Eltern die größtmögliche Sicherheit, die sie brauchen, um ihre meist sehr jungen Kinder in die Obhut einer fremden Person zu geben.

In 20 Jahren stieg die Anzahl der betreuten Kinder stetig an, allein im Jahr 2013 waren es kreisweit fast 1600 Kinder, die Zeit bei einer Tagesmutter verbrachten. Aber auch in Zukunft wird die Nachfrage nach der liebevollen, aber auch professionellen und zeitlich flexiblen Betreuung bei der Tagesmutter bestehen bleiben. Daher beginnt die FBS Wedel schon jetzt damit, den nächsten Qualifizierungslehrgang zu planen, der im Januar 2015 beginnt.

Wer Interesse daran hat und sich mehr Informationen wünscht, kann sich ab sofort unter der Telefonnummer 04103/8032983 melden oder per E-Mail unter:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert