Konzert : Unbekannte Klangwelten in Uetersen

Der Lübecker Kammerchor I Vocalisti zählt zu den führenden Chören in Europa.
Der Lübecker Kammerchor I Vocalisti zählt zu den führenden Chören in Europa.

Obertongesang in der Klosterkirche beeindruckt 120 Besucher. I Vocalisti überzeugt einmal mehr.

shz.de von
06. September 2017, 16:05 Uhr

Uetersen | So etwas hat es in der bald 270-jährigen Geschichte der Klosterkirche bislang nicht gegeben. In ganz neue Klangwelten entführte Anna-Maria Hefele die 120 Besucher, die zum Konzert mit dieser und dem Lübecker Kammerchor I Vocalisti am Sonntag in das spätbarocke Gotteshaus gekommen waren.

Das Publikum gönnte sich dabei den Genuss überwiegend moderner Chormusik, gepaart mit der Technik, die den Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entstehen lässt. Im Zusammenwirken besonders beeindruckend waren dabei die Kompositionen von Hans Schanderl (Cantata Domino), die der 1960 geborene Komponist für I Vocalisti schrieb. Und Michael Ostrzygas’ Canticum Novum. Genauso wie die Obertonsoli von Hefele.

Nun ist ein Programm, das sich vollkommen mit gegenwärtiger Vokalmusik beschäftigt, immer auch eine heikle Sache, denn dem Zuhörer fehlt dabei jeder Bezug auf Vertrautes. Insofern war es richtig, zumindest zwei alte Meister in das Programm einzubinden: Charles Gounod (Pater Noster) und Johann Sebastian Bach (Lobet den Herren in seinen Taten). I Vocalisti, dirigiert von Hans-Joachim Lustig, und Hefele haben den Besuchern 90 wunderbare Minuten geschenkt. Es war ein tolles Konzert, das im kirchenmusikalischen Zentrum seinen richtigen Platz hatte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen