zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 08:39 Uhr

Weltmeisterschaft : Unangefochtene Spitze

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Darauf können sie stolz sein: Die Holsteiner Jungzüchter gewannen in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge bei den WBFSH-Weltmeisterschaften der International Young Breeders. Jos Gerrit Muffels, Tjark Roll, Jana Ehlers, Johanna Boysen, Dominic Wohlers, Carina Plath, Jasper Rickers und Frederike Schwarck konnten sich bei dem Wettkampf am englischen Hartpury College gegen die Konkurrenz durchsetzen. Mit 30 Punkten Abstand zum Zweitplatzierten holten sie den Sieg. Auch der Einzelweltmeister Tjark Roll gehört dem Holsteiner Verband mit Sitz in Elmshorn an.

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2015 | 22:08 Uhr

Einige der diesjährigen Sieger waren zum ersten Mal dabei, andere sind „alte Hasen“. So etwa Jana Ehlers: Sie gehörte allen drei Siegerteams an. „Wir waren gut vorbereitet und haben natürlich auf den Titel gehofft“, erläuterte Teamführerin Inken Gräfin von Platen-Hallermund. Dennoch sei der Verband jedes Mal aufs neue hellauf begeistert über den Sieg.

Die Weltmeisterschaft wird alle zwei Jahre ausgetragen und besteht aus vier Disziplinen: Im theoretischen Teil gilt es, einen Fragenkatalog in englischer Sprache zu beantworten. Weiterhin müssen Pferde zum einen im Exterieur und zum anderen im Laufen und Freispringen beurteilt werden. Parallel zu den jungen Züchtern nehmen Kampfrichter Bewertungen der Tiere vor. Der Teilnehmer, dessen Beurteilung die wenigsten Abweichungen zu denen der Richter aufweist, erhält die meisten Punkte. Die Königsdisziplin ist das Vormustern, wobei die Wettkämpfer dem Kampfgericht ein Pferd an der Hand präsentieren.

Die Teilnehmer kamen aus der ganzen Welt: 22 Verbände aus neun Nationen schickten ihre Jungzüchter bei der Weltmeisterschaft ins Rennen. Acht deutsche Zuchtverbände platzierten sich am Ende unter den besten Zehn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert