zur Navigation springen

Katharina und Michel Webber aus adelaide gaben sich das Ja-Wort : Uetersen wird auch in Australien als Hochzeitsstadt sehr geschätzt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dass in Uetersen rund um die Uhr geheiratet werden kann, hat sich längst herumgesprochen. Wie es scheint auch bis nach Australien. Als eine tolle Werbung für den erstklassigen Service des hiesigen Standesamtes kann somit die Eheschließung von Katharina (geborene Klug) und Michael Webber gewertet werden. Der Australier und die gebürtige Uetersenerin haben sich in Großbritannien kennengelernt (wir berichteten). Nach Abschluss ihres jeweiligen Studiums zog es das junge Paar auf die andere Seite der Welt. „Nur mal gucken, Mama“, das waren 2007 die Worte von Katharina Klug. Aus dem geplanten Moment wurden fünf Jahre und der Wunsch, für immer in Down Under leben zu wollen. Doch das Ja-Wort wollte man sich im fernen Deutschland, in der Hochzeitsstadt, geben.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2012 | 19:34 Uhr

Am Dienstag verband André Marten, Standesbeamter aus Uetersen, die beiden auf der Hochzeitsinsel zu rechtmäßigen Eheleuten. Weil Michael Webber der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wurde die Trauzeremonie in deutscher und englischer Sprache gehalten. André Marten konnte jedoch nicht nur mit seinem Englisch überzeugen. Später, als der Kuss die Hochzeit besiegelt hatte, war auch sein sängerisches Können gefragt.

Denn einige Mitglieder des Gospelchores „Adonai“ waren gekommen, um für das Paar mehrere Lieder zu schmettern. Marten gehört dem Gospelchor an. Und die Braut sang bis zu ihrem Wegzug aus Uetersen ebenfalls mehrere Jahre lang im Chor mit. Zuvor war sie bei Uetersens Kantor Eberhard Kneifel im Kinderchor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert