zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 14:33 Uhr

Handball : Uetersen verschenkt den Sieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Vor der Landesliga-Begegnung zwischen Spitzenreiter HTS/BW96 Handball und dem Tabellenzweiten TSV Uetersen strahlten noch beide Trainer Optimismus aus. Am Ende war nur Gäste-Trainer Frank Unterspann (kleines Foto rechts) glücklich, während Bernd Ramspott nach dem 28:28 stinksauer war. „Zu dieser Scheiße habe ich keine Lust mehr“, wetterte der TSV-Trainer Richtung seiner Spieler, die die große Chance vergeben haben, den Meisterschaftskampf noch einmal spannend zu machen.

Der Grund: 58:40 Minuten (28:26) waren in der Sporthalle Seminarstraße gespielt. Ramspott nahm die Auszeit und ordnete an, nicht von der Außenposition zu werfen. Genau das wurde dann aber gemacht und der Spitzenreiter kam zum glücklichen und aus TSV-Sicht völlig unnötigen Remis. So haben die 1. Männer des TSV nicht einen Punkt gewonnen, sondern verloren. Es war das erste Unentschieden des TSV in der laufenden Saison, aber mit einem ganz bitteren Nachgeschmack. Dabei hätte man Torwart Hendrik Janert mit einem Sieg ein Geburtstagsgeschenk bereiten können.

Uetersen startete mit 3:0 (5.). Doch weil die Chancen nicht genutzt wurden, wurde das Ergebnis nicht ausgebaut und die Gäste kamen zur Führung (3:4). Dann wechselten Ausgleich und die TSV-Führung sich bis Minute 16:45 ab. Jetzt begann die stärkste TSV-Phase mit einer weiter guten Abwehr und einem Angriff, der auch in Unterzahl die Treffer zum 19:14-Pausenstand erzielte. Zeitweise hatte dem TSV allerdings das letzte Quäntchen gefehlt, um sich noch deutlicher abzusetzen.

Bis zur 45. Minute (25:23) hielt Uetersen ein Drei- bis Vier-Tore-Führung und als 10 Minuten später Nils Ladiges seinen vierten Siebenmeter zum 28:25 verwandeln konnte, schien der TSV auf der Siegerstraße zu sein. Dann wurden allerdings zweimal in Folge freie Bälle von Yannik Voß und Nils Ladiges zur beruhigenden Führung vergeben und für das gute Spiel konnte man sich durch die letzten Fehlwürfe nicht belohnen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Feb.2016 | 19:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert