zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 17:35 Uhr

Vernissage : Uetersen klitzeklein

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im vergangenen Jahr feierte das stadt- und heimatgeschichtliche Museum an der Parkstraße 1c sein 20-jähriges Bestehen. Dem Trägerverein „Historisches Uetersen“ konnte im Rahmen eines Empfanges in der Mensa bereits zum 40. Geburtstag gratuliert werden. Während dieses Zusammenseins an der Bleekerstraße wurde erstmals von einer Sonderausstellung gesprochen, die schon bald im Rathaus zu sehen sein werde. Heute Abend ist es soweit. Um 19 Uhr wird zur Vernissage der Ausstellung „Miniaturhäuser aus Uetersen“ eingeladen.

shz.de von
erstellt am 26.Jan.2016 | 19:39 Uhr

Gefertigt hat sie in filigraner Papierarbeit der Uetersener Heinz Krause.

Die Modelle stellen einen kleinen Teil der Sammlung des Museums dar. Die Modelle im Maßstab 1:10 zeigen vorwiegend Häuser aus der Altstadt und besondere einzelne Bauten. Teilweise werden ganze Straßenzüge dargestellt.

Als der 1922 geborene Heinz Krause mit seiner Frau Ruth 1998 aus dem Ruhrgebiet nach Uetersen zog, um seinen Lebensabend in der Nähe seines Sohnes zu verbringen, suchte er nach einer neuen Aufgabe an seinem Lebensabend. Jahrzehntelang hatte er als Konstrukteur im Metall- und Maschinenbau gearbeitet, die vergangenen Jahrzehnte davon bei Mannesmann in Mönchengladbach. So war es nicht verwunderlich, dass ihm immer noch die Finger juckten und er begann, aus Pappe erste Modelle zu bauen. Schon bald führte ihn sein regelmäßiger Sonntagsspaziergang in das Heimatmuseum. Er und seine Frau wurden schnell Mitglieder des Trägervereins.

Seine Leidenschaft für den Modellbau nahm nun richtig Fahrt auf. Innerhalb weniger Jahre entstanden 154 Modelle mit Bezug zu Uetersen.

Bei der Modellarbeit genehmigte er sich einige künstlerische Freiheiten, besonders was die Proportionen und einige Details betraf. Hatte Heinz Krause ein Haus fertiggestellt, baute er oft auch die Häuser in der Nachbarschaft.

Als Heinz Krause 2005 verstarb, vermachte die Familie die Modelle dem Heimatmuseum. Die Ausstellung, die bis zum 9. März während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros zu sehen ist, umfasst eine kleine Auswahl der Sammlung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert