zur Navigation springen

Museum Langes Tannen : Uetersen ist Pixi-Hauptstadt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Frank Kühne ist beeindruckt. „In seiner 60-jährigen Geschichte hat Pixi solch eine Wertschätzung noch nicht erlebt. Ich bin total geplättet“, sagte der Programmführer des Markenbereichs im Carlsen-Verlag, zu dem auch die Bilderbuchreihe „Pixi“ gehört. Er war am Sonnabend in Begleitung einer Delegation des Hamburger Verlagshauses zur Eröffnung der Ausstellung „60 Jahre: quadratisch – pixi – bunt“ im Museum Langes Tannen angereist.

Leiterin Ute Harms zeigt bis Sonntag, 23. November, etwa 340 Original-Illustrationen und Skizzen der beliebten Kinderbücher. Zu sehen sind Werke von 15 Künstlern. Davon nahmen acht an der Vernissage teil.

Das handliche zehn mal zehn Zentimeter große Format der Pixi-Bücher ist berühmt. Das Hamburger Landgericht sprach ihm kürzlich den weltweit ersten Formatschutz für ein Buch zu, so Kühne.

Die ausgestellten Bilder stammen aus den vergangenen 25 Jahren. Zu sehen sind unter anderem Illustrationen für die Pixi-Bücher namhafter Autoren wie „Entschuldigung, flüsterte der Riese“ von Kirsten Boie, „Teich-Matrosen“ von Peter Härtling und „Vorsicht, Niesgefahr!“ von Paul Maar.

Frühe deutsche Exemplare aus den 1950er- und 1960er-Jahren werden in zwei Vitrinen im Herrenhaus ausgestellt. In aktuellen Titeln können Groß und Klein an einem Bücherhaus in der Scheune blättern. Bei den Illustrationen hängen zudem die dazugehörigen Pixi-Bücher, sodass die Geschichten zu den Bildern nachgelesen werden können. Mit mehr als 2000 Titeln gilt die Kinderbuchreihe als erfolgreichste aller Zeiten. „Wir verkaufen

35000 bis 40000 Exemplare – am Tag“, so Kühne. 460 Millionen Stück gingen über den Ladentisch.

Auch Bürgermeisterin Andrea Hansen las ihren Kindern einst aus Pixi-Büchern vor. „Conny & Co. sind zu täglichen Gästen bei uns geworden“, berichtete sie bei der Vernissage. In den Augen von Ute Harms sind die Pixi-Bücher ein kulturelles Allgemeingut: „Pixi kennt jeder, ob jung oder alt. Jeder hat besondere Erinnerungen an Pixi. Beinahe jeder kann ein Lieblings-Pixi-Buch nennen“, sagte sie.

Für Kühne spiegelt die Ausstellung aber nicht nur die Beliebtheit, sondern auch die künstlerische Tiefe der Reihe wider. „Ich kann im Namen des Verlags Uetersen den Titel als erste Pixi-Stadt verleihen“, sagte er schmunzelnd.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2014 | 21:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert