Hallenfußball : Uetersen II wird Zweiter

3349282_800x649_4f1dc3089cc00.jpg

Knapp verpassten die 2. Herren des TSV Uetersen (Spitzenreiter der Kreisliga 8) einen Triumph beim „Famila-Cup“ des Kummerfelder SV: Im Finale verlor die Reserve der Rosenstädter gegen den Gastgeber (Bezirksliga) mit 1:2 im Neunmeterschießen. Nachdem sein Team die ersten beiden Gruppenspiele noch verloren hatte (siehe Extra-Bericht), war TSV-Trainer Sandor Horvath dennoch zufrieden: „Nach anfänglichen Problemen haben wir ein gutes Turnier gespielt!“

shz.de von
23. Januar 2012, 21:27 Uhr

Im Finale brachte Jan-Philipp Brodersen die Kummerfelder in Führung. Nachdem Matthias Bauermann (zielte nach einem Eckstoß zu hoch), Tobias Brandt (traf das Außennetz) und Daniel Brandt (scheiterte an KSV-Keeper Alexander Dahnke) den Ausgleich jeweils verpasst hatten, deutete schon alles auf eine Niederlage hin, ehe Jon Schwertfeger 25 Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene doch noch das 1:1 gelang. Im fälligen Neunmeterschießen hätte TSV-Torwart André Huppertz den ersten Versuch von Florian Broscheit beinahe gehabt. Daniel Brandt glich aus, dann wurde Dahnke zum entscheidenden Mann: Zunächst traf er selbst, indem er Huppertz verlud – dann parierte er gegen Tobias Brandt und Jörg Dreier; so konnte es sich der dritte KSV-Schütze Jan Ziegler leisten, nur die Latte zu treffen, und die Kummerfelder gewannen ihr eigenes Turnier trotzdem.

In den Halbfinals mussten die Sieger, jeweils auch nach Spielständen von 1:1, ebenfalls im Neunmeterschießen ermittelt werden. Uetersen II geriet gegen den SC Pinneberg (Kreisliga 7) nach einer umstrittenen Freistoß-Entscheidung in Rückstand (Torschütze: Sebastian Fröhlich). Die TSV-Reserve drängte auf den Ausgleich, hatte aber zunächst kein Glück im Abschluss: Daniel Brandt traf den Pfosten, Kai Grabow scheiterte an SCP-Keeper Marcus Motzkat und Sommer zielte nach einem Eckstoß hauchdünn vorbei. Dann bediente Sommer aber Tobias Brandt so mustergültig, dass dieser wuchtig das 1:1 erzielte. Pinnebergs Andre Fischer vergab kurz vor dem Spielende den „Matchball“ zum 2:1-Sieg, so dass die Neunmeter entscheiden mussten. Die ersten sechs Schützen beider Teams (Daniel Brandt, Dreier, Sommer, Tobias Brandt, Marcel Rochelt und Schwertfeger für Uetersen) verwandelten jeweils sicher. Dann traf Pinnebergs Nick Graf nur die Oberkante der Latte, so dass Bauermann die TSV-Reserve ins Finale schießen konnte.

Im zweiten Semifinale kam Kummerfeld, das nach einem Brodersen-Tor lange gegen den SuS Waldenau (Kreisliga 8) geführt hatte (Thies Raschke glich aus), dank Dahnkes Parade gegen Nico Krügers Neunmeter ins Endspiel. Zu Recht wurde Dahnke zum besten Torwart des Turniers gewählt; Krüger wurde als bester Spieler geehrt und Uetersens Tobias Brandt erhielt als Torschützenkönig (fünf Treffer) ebenfalls einen Pokal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert