Fußball : Uetersen II im Unklaren

4090262_800x847_538f6051d6f9b.jpg
1 von 2

Schlechter hätte der Dienstag für die 2. Herren des TSV Uetersen nicht verlaufen können. Mit dem Kenntnisstand, dass sie durch den sicheren Oberliga-Rückzug des Oststeinbeker SV auch in die Bezirksliga kommen würden, wenn sie die Aufstiegsrunde der Kreisliga-Vizemeister als besserer Gruppen-Dritter abschließen, traten die Uetersener beim Walddörfer SV an.

shz.de von
04. Juni 2014, 20:04 Uhr

In ihrem dritten und letzten Aufstiegsrunden-Spiel bekamen die Rosenstädter dann zunächst überhaupt keinen Zugriff auf die Partie: „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen“, gab Marcel Reinke, Co-Trainer der TSV-Reserve, zu. Die Gäste schlugen immer wieder lange Bälle nach vorne, die fast nie ankamen. Gab es flache und kurze Pässe, führten diese zu Ballverlusten, weil viele TSV-Spieler sich nicht genug bewegten.

Dann produzierten die Uetersener auch noch ein halbes Eigentor: Daniel Brandt suchte mit einem riskanten Pass Helge Kahnert – diesen Pass hätte er so nie spielen dürfen, Kahnert hätte ihm aber auch einen Schritt entgegen kommen können. Das Ende vom Lied: Ein WSV-Spieler ging dazwischen und traf zum 1:0.

Bei diesem Spielstand, der verdient war, weil die Hausherren ein hohes Laufpensum leisteten und sich sehr gut verschoben, blieb es bis zur Pause. Im zweiten Durchgang kamen die Rosenstädter etwas besser ins Spiel, was allerdings auch daran lag, dass sich die Heim-Elf, der ein Unentschieden zum sicheren Aufstieg genügt hätte, nun etwas nach hinten fallen ließ. Die TSV-Reserve hatte jetzt einige gefährliche Aktionen, bei denen sie am Ausgleich schnupperte, ehe sie in der 80. Minute das nächste „Geschenk“ verteilte: Ausgerechnet Liga-Leihgabe Jannick Prien spielte einen Fehlpass direkt in die Füße eines WSV-Stürmers, der auf das TSV-Tor zulief und zum 2:0 vollendete.

Zwei Minuten später wurde Christian Kilb im Walddörfer-Strafraum gefoult. Kilb war benommen und musste lange behandelt werden, Derweil verwandelte Christian Sommer den fälligen Elfmeter zum 2:1 (82.). Nach einem Foul von Lars Tiedemann gab es auch für die Hausherren noch einen Strafstoß, den TSV-Torwart Andre Huppertz jedoch parierte (88.). Eine Chance zum 2:2, das für Uetersen aufgrund des 1:1-Unentschiedens im Parallelspiel den zweiten Platz und sicheren Aufstieg bedeutet hätte, ergab sich aber auch in der nur dreiminütigen Nachspielzeit nicht mehr.

Am Dienstagabend meldete Oststeinbek dann doch wieder für die Oberliga, so dass der Frust bei Uetersen II, das tatsächlich besserer Gruppen-Dritter wurde, groß war. Am Mittwoch sorgte die Entscheidung des HFV-Spielausschusses (siehe Extra-Bericht) aber dafür, dass die TSV-Reserve doch noch auf einen nachträglichen Aufstieg hoffen kann ...

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert