zur Navigation springen

Langes Tannen : Uetersen: Ein Mekka für Fossiliensammler

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zu den 14. Fossilien- und Mineralientagen wird am 17. und 18. August auf das Museumsgelände von Langes Tannen eingeladen. Die Rosen- und Hochzeitsstadt wird damit zu einem Mekka für Steinesammler und Freunde alter Knochen.

Sie sind viele Millionen oder sogar Milliarden Jahre alt, die Steine und Fossilien, die am Sonnabend von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr zu sehen sein werden. Und das macht einen Teil der Faszination aus, die von ihnen ausgeht. Zudem sind die Edelsteine zuweilen recht hübsch und nicht zuletzt wertvoll. Die versteinerten Lebewesen, Tiere und Pflanzen, die bei den diesjährigen Fossilien- und Mineralientagen zu sehen sind, lassen das vertiefte Eintauchen in die Anfänge der Erdgeschichte zu. Das gilt insbesondere für die Stromatolithen, biogene Sedimentgesteine, die infolge des Wachstums- und des Stoffwechsels von Mikroorganismen in einem Gewässer entstanden sind. Sie existieren seit rund 3,5 Milliarden Jahren. Auch das fesselt viele.

Aber auch andere Steine wird es geben. Opale, Smaragde, Rosenquarze, Amethyste und weitere Edelsteine werden angeboten. In allen Größen, Farben und Formen. Weil von manchen Steinen eine heilende Wirkung ausgehen soll, sagen Esoteriker, wird es auch solche im Programm der Uetersener Ausstellung geben.

Mit Manfred Schaeffler ist erneut der deutsche Steinpapst zu Gast in Uetersen, der auf Wunsch mitgebrachte Steine bestimmen wird und dabei auch etwas über ihre Herkunft verraten kann.

Bei den 14. Fossilien- und Mineralientagen mit rund 20 Ausstellern handelt es sich um eine Veranstaltung der Stadt Uetersen innerhalb der Rosensaison.

Kinder dürfen sich wieder aufs Goldwaschen und Edelsteinschürfen freuen, Erwachsene auf Kaffee und Kuchen. Auch Grillwürstchen und Kaltgetränke wird es natürlich geben.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2013 | 19:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert