zur Navigation springen

Bürgerliches Engagement : Uetersen blüht weiterhin auf

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Uetersen blüht auf“, die Idee von Carsten Schwenn und Rudolf Lavorenz zieht! Immer mehr Bürger engagieren sich sichtbar für ihre Stadt. So auch Inge und Rolf Carstens von der „Klosterkoppel“. Sie haben allerdings bereits vor einem Jahr mit der Aktion „Farbtupfer am Damm und Burggraben“ begonnen. Mithilfe vieler Anwohner, Sponsoren und Schüler der Rosenstadtschule. Letztere steckten, angeleitet durch Fachleute der „Rosenfreunde“ und des Bauhofes, damals 1700 Krokus- und 250 Narzissenzwiebeln in die Erde, welche in diesem Frühjahr bereits zu leuchten begannen.

Doch die beiden Initiatoren legten nach. So konnten weitere Spendengelder (610 Euro) eingeworben werden, mit denen 6000 Krokus- und 1000 Narzissenwiesen gekauft werden konnten. Erneut wurden Rosenstadtschüler gebeten, beim praktischen Umweltschutz zu helfen und den Damm sowie das Kloster noch bunter zu gestalten. Gestern trafen sich die Schüler sowie ihre erwachsenen Helfer aus Politik und Verwaltung nebst Gärtnermeister Gerd Testorf, um einmal mehr zu den Spaten zu greifen. Diesmal war, wegen der großen Anzahl an Zwiebeln, Akkordarbeit gefragt. Doch die rund 70 Aktiven schafften das binnen weniger Stunden.

Bürgermeisterin Andrea Hansen hatte die Gruppe in Anwesenheit des Ersten Stadtrats und Bürgermeisterkandidaten Andreas Faust (CDU) begrüßt und dankte auch im Namen der Ortspolitik für diesen bürgerlichen Einsatz.

Mitarbeiter des Baubetriebshofes hatten, dort, wo es möglich war, gemäht, damit die Zwiebeln leichter gesteckt werden konnten. Die nasse Grabenkante wurde dabei ausgelassen. Vermutlich wären Zwiebeln, auf Wasserniveau gesteckt, auch verfault.

Die Aktivitäten erstreckten sich zudem auf das Klostergelände. Den Abschluss bildete ein Frühstück in der Rosenstadtschule, ausgegeben vom Ehepaar Carstens.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Okt.2014 | 18:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert