zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 02:36 Uhr

Beschluss : Uetersen bekommt ein Stadtarchiv

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Jetzt wird die Pflichtaufgabe umgesetzt.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2017 | 14:00 Uhr

Uetersen | Grünes Licht für die Einrichtung eines Stadtarchivs haben am Dienstagabend die Mitglieder des Uetersener Hauptausschusses gegeben. Mehrheitlich einigten sich die Politiker auf die Erhöhung der Stunden einer geeigneten Fachkraft, den Abschluss eines archivfachlichen Beratungsvertrags und die finanzielle Unterfütterung für Einrichtung und Ausstattung der Räumlichkeiten sowie eventuelle Umbaumaßnahmen. Außerdem wurden Mittel für die allgemeine Verwaltungsarbeit genehmigt.

Das Archivwesen sei eine pflichtige Aufgabe der Kommunen, stellte Erhard Vogt (Foto) von der SPD-Fraktion fest. Zuvor hatte das bereits der leitende Archivdirektor des Landesarchivs, Professor Rainer Hering, bei einem Besuch des Uetersener Rathauses festgestellt. Auch sagte er damals, dass die feuchten Kellerräume des Rathauses für die Lagerung archivwürdigen Materials ungeeignet seien.

Dem Wunsch von Vogt, sich der SPD-Fraktion anzuschließen und ein Archiv auf den Weg zu bringen, schlossen sich die Vertreter der Grünen und der BfB an. Die CDU verweigerte der Vorlage die Zustimmung. Die Christdemokraten verwiesen darauf, dass man eine solche Leistung auch bei Dritten einkaufen könne. So sei der Kreis zum Beispiel gesetzlich zur Führung eines Ortsarchivs verpflichtet, wenn ihm angehörende Gemeinden dies wünschten, machte Rolf Maßow (FDP) deutlich, der Mitglied der CDU-Fraktion ist. Aber auch mit Tornesch oder Elmshorn könne man sich zusammentun. Darauf entgegnete Anne-Christin Speichert (SPD), dass Uetersen sich beim Einkaufen einer Leistung in Abhängigkeit begebe. „Wir sollten endlich mal zu Potte kommen“, so Speichert.

Das Archiv soll in der Stadtbücherei an der Berliner Straße angesiedelt werden. Eventuell müssen dafür Räume des angrenzenden früheren Jugendzentrums genutzt werden. Der Beschluss kostet einmalig 5000 Euro für Umbauarbeiten und jährlich 41  350 Euro. Stadtrechte hat Uetersen vor 147 Jahren erlangt. Für die neue Fachkraft gibt es somit einiges aufzuarbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen