zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 11:34 Uhr

Überzeugend im Derby

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Sonnabend gastierten die 1. Herren des TuS Esingen beim TSV Ellerbek II zu einem von zwei Derbys dieser Hamburg-Liga-Saison. Die Ellerbeker Reserve war mit 6:2-Punkten besser ins Jahr 2012 gekommen als die Tornescher (3:5-Zähler), die zudem unter einer sagenhaften Auswärtsschwäche litten: Erst drei magere Pünktchen brachten sie bisher aus fremden Hallen mit. Die Ellerbeker hatten Anwurf, doch ihr erster Versuch wurde von der TuS-Abwehr abgeblockt; im Gegenzug war Timo Kreckwitz nach einem Pass von Lennart Haas deutlich schneller als seine Ellerbeker Gegenspieler und brachte die Gäste in Führung. TuS-Torwart Alexander Dustin Witt hielt den zweiten Ellerbeker Ball und Lennart Haas verwandelte den zweiten Esinger Torwurf – 2:0 für die Tornescher.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2012 | 21:27 Uhr

Die Hausherren wollten mit Pässen auf ihren Kreisspieler Bastian Blietz zu Toren kommen. Bei ihrem dritten Angriff fanden sie Blietz auch und der Kreisspieler verkürzte auf 1:2 (3. Minute). Die Esinger hatten ihre jüngste Heimpleite gegen den Titelanwärter HG Hamburg-Barmbek offenbar gut aufgearbeitet und zeigten in der Rudolf-Harbig-Halle in der gesamten ersten Halbzeit ein deutlich verbessertes Abwehrverhalten. Bis zum 5:6 blieb Ellerbek auf „Tuchfühlung“ (8.) – dann legten die Esinger in Abwehr und Angriff noch einmal eine Schippe drauf. Bis auf Niels Joentvedt hatten die Gäste alle TSV-Akteure im Griff. Beim Stand von 8:14 nahm Torsten Boster (Mannschaftsverantwortlicher der Ellerbeker in diesem Spiel) seine Auszeit. Eine Wende brachte diese Maßnahme nicht – der „Lauf“ der Gäste war aber erst einmal gebremst.

Beim Stand von 12:19 ging es in die Pause. Die Ellerbeker Zuschauer diskutierten über die Höhe der Niederlage nach weiteren 30 Minuten, die TuS-Anhänger hofften auf das Ausbleiben der sonst üblichen Schwächephase ihres Teams zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die Hausherren entschieden die ersten neun Minuten des zweiten Durchgangs mit 6:2 für sich und kamen so auf drei Tore (18:21) heran. Überhastete Abschlüsse und technische Fehler brachten die Ellerbeker dann aber wieder vom Weg ab. Joentvedt verkürzte in der 47. Minute per Siebenmeter noch einmal auf vier Tore Rückstand (20:24); bei diesem Strafwurf hütete erstmals Jan-Michael Bruhn anstelle von Witt das Gäste-Gehäuse. Fünf TuS-Tore in Folge in den nächsten fünf Minuten entschieden dann aber die Partie (20:29/52.) vorzeitig zugunsten der Esinger. Jannik Genz hatte in dieser Phase auch das Glück, dass ein Siebenmeter, den er an den Pfosten gesetzt hatte, vom Bein des TSV-Torhüters Tobias Laupichler ins Netz sprang. Am Ende hatten die Esinger einen deutlichen 34:24-Auswärts- und Derby-Sieg sowie zwei Punkte im Kampf um den dritten Platz errungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert