zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Dezember 2017 | 00:09 Uhr

Fußball : Überwintern auf Platz drei

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Kurzzeitig fühlte man sich am Sonntagvormittag bei den Frauen des FC Union Tornesch in die Spielzeit 2011/ 2012 versetzt: Peter Eberhardt, in der Vorsaison noch Trainer der FCU-Frauen, stand beim Tornescher Gastspiel beim Niendorfer TSV am Spielfeldrand – allerdings ein Stückchen neben der Trainerbank. Eberhardt schaute sich die Verbandsliga-Partie an, weil das Landesliga-Spiel der Frauen des SC Pinneberg, die er inzwischen betreut, ausfiel. Die Leistung der Tornescherinnen war dann aber wieder einmal deutlich besser als in der Vorsaison: Als am Sachsenweg gerade einmal 55 Sekunden gespielt worden, sorgte Janina Haye mit einem Flachschuss von halblinks aus für die Führung.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2012 | 21:48 Uhr

In der Folge waren die FCU-Frauen auf dem holprigen Rasenplatz um Ballsicherheit bemüht und scheuten sich nicht, mit einigen Rückpässen auch ihre Keeperin Alina Sinah Stein mit ins Spiel einzubeziehen. In der 24. Minute fiel das 0:2, als Kira Möller ein Zuspiel von Haye verwertete. Sechs Minuten später fälschte NTSV-Spielerin Simone Wesselmann einen Schuss von Möller noch unglücklich ab – Schiedsrichter Christian Jakel (Eintracht Norderstedt) wertete dies als Eigentor, für FCU-Coach Detlef Arndt war natürlich Kira Möller die Torschützin.

Nach der Pause konnte NTSV-Kapitänin Katja Promprein per Elfmeter auf 1:3 verkürzen (52.), doch Haye stellte wenig später die alte Drei-Tore-Führung wieder her (63.). Die ehemalige Bundesliga-Spielerin des Hamburger SV verwandelte einen Freistoß direkt: Während die Abwehrmauer der Niendorferinnen hochsprang, schoss Haye den Ball flach unter der Mauer hindurch ins Netz. „Das war von ihr auch genauso gewollt“, lobte Arndt. Noch größerer Jubel herrschte bei den Tornescherinnen, als Kristina Rossow in ein Zuspiel von Nicole Kleinwort optimal hereinlief und auf 1:5 erhöhte (65.) – denn für Rossow, die Arndt erst acht Minuten zuvor eingewechselt hatte, war dies ihr erstes Pflichtspiel-Tor überhaupt. „Das war traumhaft für sie und die ganze Mannschaft hat sich mit ihr gefreut“, berichtete Arndt.

Nach dem 2:5, das Anne Stammerjohann für die Gastgeberinnen erzielte (83.), brachte FCU-Kapitänin Kleinwort das „Kunststück“ fertig, nachdem sie NTSV-Torhüterin Nadine Freitag bereits umkurvt hatte, den Ball aus zwei Metern an den linken Pfosten zu schießen. „Am Ende hätten wir sogar noch höher gewinnen können – obwohl wir spielerisch nicht ganz so stark waren, wie ich es erwarte“, so Arndt, dessen Elf nun auf einem hervorragenden dritten Platz überwintert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert