zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 01:24 Uhr

Infarkt-Rettung : Überdurchschnittlich

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gut ein Jahr nach Start des landesweit einmaligen Pilotprojektes FITTSTEMI (Feedback-Intervention and Treatment Times in ST-Elevation Myocardial Infarction) haben der zuständige Chefarzt der Klinik für Kardiologie am Regio-Klinikum Pinneberg, PD Dr. Thomas Hofmann sowie der Ärztliche Leiter Rettungsdienst und Chefanästhesist des Pinneberger Regio Klinikums, PD Dr. Ernst Peter Horn, eine positive Bilanz gezogen.

Auf einer Veranstaltung für Rettungsassistenten stellten die beiden Mediziner die Auswertung der ersten sieben Monate vor und zeigten sich zufrieden mit den Resultaten. „Wir haben die Behandlungszeiten in Teilen um fast die Hälfte reduziert“, erklärt Dr. Thomas Hofmann. Während im Bundesdurchschnitt rund zwei Stunden zwischen dem ersten Kontakt des Notarztes mit dem Patienten und der Öffnung des verschlossenen Herzgefäßes vergehen, sind es im Regio-Klinikum Pinneberg bei der Hälfte der Patienten weniger als 90 Minuten. „Die mittlere Zeit bis zum Eingriff liegt mittlerweile bei 82 Minuten“, berichtet Dr. Hofmann. Innerhalb des Krankenhauses konnten die Prozesse soweit verbessert werden, dass von der Einlieferung des Patienten bis zur Öffnung der Arterie nur noch 48 Minuten vergehen. Hofmann: „Zu Beginn des Projektes lag dieser Wert noch bei 92 Minuten.“ Insgesamt wurden in den ersten sieben Monaten 97 Patienten behandelt. Möglich werden diese guten Zeiten durch die enge Zusammenarbeit zwischen Klinik und der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein. Der Notarzt schreibt bereits bei der Erstbehandlung ein 12-Kanal-EKG. Sobald er Anzeichen für einen akuten Herzinfarkt sieht, meldet er den Patienten in der Klinik an und schickt zusätzlich die Daten per Fax. Im Krankenhaus wird auf Grundlage der Daten das Herzkatheterlabor vorbereitet. „Eine nochmalige Untersuchung des Herzens in der Notaufnahme oder auf der Intensivstation kann dadurch entfallen und der Patient wird rund 30 Minuten schneller behandelt“, erklärt PD Dr. Horn.

Außer in Pinneberg ist auch im Regio Klinikum Elmshorn ein Herzkatheterlabor das gesamte Jahr über 24 Stunden am Tag verfügbar. Beide Standorte arbeiten eng vernetzt miteinander, so dass zum Wohle des Patienten kurze Reaktionszeiten gewährleistet werden können. Mit der Umsetzung des Projektes spielen die Regio-Kliniken und die RKiSH eine Vorreiterrolle in Norddeutschland. Eine ähnliche Struktur gibt es bislang nur in Hildesheim.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2013 | 21:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert