zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 01:43 Uhr

Verkehr : Überblick verschafft

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Rahmen einer Kreisbereisung haben sich Vertreter des Ausschusses für Wirtschaft, Regionalentwicklung und Verkehr des Kreises Pinneberg vor Ort einen Überblick über den Zustand der Kreisstraßen verschafft. Teilgenommen haben der Ausschussvorsitzende Jörn Kruse (CDU), Helmuth Ahrens (CDU), Hans-Jürgen Bethe (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Veit Ghiladi (CDU), Helmut Kruse (Bündnis 90/Die Grünen) und Ulrich Rahnenführer (SPD). Gemeinsam mit Vertretern der Kreisverwaltung wurde rund die Hälfte der 100 Kilometer Kreisstraßen inspiziert.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2013 | 18:19 Uhr

„Um in Zeiten knapper Kassen die richtigen Prioritäten für Investitionsentscheidungen treffen zu können, ist es wichtig, dass wir uns vor Ort ein praxisnahes Bild vom Zustand der Straßen machen. Denn eine gute Infrastruktur sichert auch die Wettbewerbsfähigkeit des Kreises“, so der Ausschussvorsitzende Jörn Kruse. Die Vertreter aus Politik und Verwaltung nutzten bei der Bereisung die Gelegenheit, sich bei Gesprächen ausführlich über den Zustand der Kreisstraßen auszutauschen.

So wurden zum Beispiel die bereits grundsanierten Bereiche der Kreisstraße 21 zwischen Kummerfeld und Elmshorn besichtigt. „Durch Wurzelaufbrüche und Schäden an den Entwässerungsanlagen sind in den kommenden Jahren in dem Bereich allerdings weitere Arbeiten erforderlich“, so die Leiterin der Straßenmeisterei, Angela Biermann, während der Kreisbereisung.

Ein weiterer Stopp erfolgte im nördlichen Abschnitt der Kreisstraße 2 zwischen Barmstedt und dem Kreisverkehr Lutzhorn. Im nördlichen Abschnitt der K 2 sind in diesem Jahr bereits mehrere schadhafte Stellen in der Fahrbahn saniert worden. Der Radweg ist allerdings sehr schadhaft mit Aufbrüchen, hervorgerufen durch die Wurzeln der Bäume, die dicht am Radweg stehen. „Auch hier soll zeitnah eine Sanierung erfolgen“, erklärte Biermann weiter.

„Durch die Kreisbereisung haben wir einen praxisnahen Überblick bekommen, welche Sanierungen bereits gelaufen sind und wo dringender Handlungsbedarf besteht“, so das Fazit des Vorsitzenden Jörn Kruse. „Wir werden diese persönliche Inspektion unser Kreisstraßen regelmäßig wiederholen, um immer ein aktuelles Bild für unsere Investitionsentscheidungen zu haben“, ist sich Kruse sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert