zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 05:41 Uhr

Fussball : TVH feiert Kantersieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Daniel Pump hatte offenbar eine Eingebung: „Ich glaube, wir gewinnen richtig deutlich“, sagte der langzeitverletzte Mittelfeldmann der 1. Herren des TV Haseldorf am Sonntagmittag zu Beginn des Heimspiels gegen die Kickers Halstenbek. Dies war insofern eine sehr mutige Prognose, weil die Haseldorfer aus ihren vorherigen acht Partien gerade einmal einen Punkt geholt hatten.

Doch Pumps Tipp erwies sich als richtig: Am Ende feierten die Schlosspark-Kicker einen 9:2-Kantersieg. Schon in der ersten halben Stunde waren die Hausherren läuferisch und spielerisch klar überlegen, doch vor dem gegnerischen Gehäuse fehlte die nötige Zielstrebigkeit. Joris Justin Lüchau eröffnete mit seinem 1:0 den Torreigen (33.). Die folgenden fünf (!) Treffer gingen dann allesamt auf das Konto von Wito Wegner: In seinem erst zweiten Einsatz nach einer über 14-monatigen Verletzungspause (Kreuzband-riss) stellte der 22-Jährige erst im Alleingang den 5:0-Pausenstand her (37., 38., 41., 44). Nach der Pause legte Wito Wegner mit seinem fünften Tor in Folge dann auch noch das 6:0 nach (75.) ‒ ganz im Stil von Robert Lewandowski, dem zurzeit in der 1. Bundesliga und in der UEFA-Champions-League treffsicheren Stürmer des FC Bayern München. Nachdem Nico Braun für die Gäste zum 6:1 verkürzt hatte (78.), erzielte Lüchau im direkten Gegenzug seinen zweiten Treffer des Tages (79.). Auch Joao Paulo Gomes de Azevedo (82.) und Mirko Schlufter (85.) trugen sich noch in die Torschützenliste ein, ehe Jonah Kiwitt für die Halstenbeker erneut Ergebniskosmetik betrieb und dem Haseldorfer Torwart Finn Wiemer zum 9:2-Endstand das Nachsehen gab (86.). „Das war ein ganz wichtiges Erfolgserlebnis“, freute sich TVH-Liga-Obmann Jörg Dalecki nach dem ersten Pflichtspiel-Sieg seit dem 22. März und stellte klar: „Eigentlich hätten wir schon zur Pause viel höher führen müssen!“ Bitter: Stürmer Malte Dombeck erlitt einen Kreuzband-anriss und wird lange fehlen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2015 | 22:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert