zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 22:49 Uhr

Handball : TuS mit Zwei-Tore-Polster

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Kampf um den Sprung in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein trafen die 1. Männer des TuS Esingen am Donnerstag zum Aufstiegs-Hinspiel auf den TSV Alt Duvenstedt. Die Neue KGST-Halle war rappelvoll, die zahlreich erschienenen TuS-Anhänger unterstützten ihr Team lautstark – und konnten nach zwei Minuten und 44 Sekunden erstmals jubeln, als Daniel Günter das 1:0 gelang. Jannik Genz per Siebenmeter und Till Krügel erhöhten auf 3:0 (6.), ehe in der siebten Minute auch Alt Duvenstedt erstmals traf.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2013 | 21:46 Uhr

Krügel versenkte den Ball zwar aus dem Rückraum zum 4:1, scheiterte aber auch zweimal am Gäste-Keeper. Insgesamt vergaben beide Teams zahlreiche gute Wurfchancen, so dass die Partie sehr tor-arm blieb. Nach einer Viertelstunde brachte TuS-Trainer Jan-Henning Himborn dann Timo Kreckwitz ins Spiel, der sich mit einem Foul einfügte. In der 16. Minute gab es beim 5:5 den ersten ausgeglichenen Spielstand. Lennart Haas antwortete prompt, als er aus dem halbrechten Rückraum kommend sicher vollstreckte – nach diesem Muster erzielte er vier seiner insgesamt fünf Tore. Die Seiten wurden beim Stand von 10:8 gewechselt.

Nach der Pause war die TuS-Deckung zunächst nicht wach genug, was den 10:10-Ausgleich zur Folge hatte (32.). Bis zum 13:13 war es dann dreimal so, dass die Hausherren ein Tor vorlegten und die Gäste im Gegenzug ausglichen. Beim Stand von 12:12 verhinderte TuS-Torwart Alexander Witt, der eine überragende Leistung (vielleicht seine beste im TuS-Trikot?) zeigte, mit zwei Weltklasse-Paraden einen erstmaligen Rückstand (36.). Vorne waren die Esinger in dieser Phase zu unkonzentriert: Max-Lennart Albrecht und Genz scheiterten am Keeper, Günter unterlief bei einem Gegenstoß ein Schrittfehler.

Nachdem ein Strafwurf der Gäste nacheinander an beide Innenpfosten und dann in Witts Arme gesprungen war, schloss Haas einen herrlichen Gegenstoß zum 15:13 ab (45.). Beim Stand von 16:16 vergaben die Tornescher vier Chancen und mussten sich wiederum bei Witt bedanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Nach einem langen Witt-Pass gelang Genz nach fünf torlosen Minuten endlich das 17:16 (53.). In der Schlussphase wurde es dramatisch: Obwohl Haas eine Zeitstrafe kassiert hatte, baute Krügel in Unterzahl die Führung auf 20:18 aus, nachdem er sich gegen zwei TSV-Spieler durchgesetzt hatte. Nach der nächsten starken Witt-Parade war sogar noch ein Drei-Tore-Polster möglich, doch durch wiederholte Fouls an Krügel verhinderten die Alt Duvenstedter den 21. TuS-Treffer. Am Sonntag, 12. Mai steigt um 17.30 Uhr das Rückspiel in Alt Duvenstedt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert