Handball : TuS II feiert Kantersieg

3344174_800x544_4f15d68ac0f97.jpg
1 von 2

Am Sonntagnachmittag empfingen die 2. Herren des TuS Esingen zu ihrem ersten Pflichtspiel in 2012 den Alt-rahlstedter MTV Hamburg II, der seine vorherigen zwölf Saisonspiele allesamt verloren hatte. In der Neuen KGST-Halle war das Tabellenschlusslicht aber zunächst gut aufgelegt und ging viermal in Führung. Die Esinger glichen zwar jeweils aus und lagen beim 5:4 nach neun Minuten selbst erstmals vorne – doch zwei Minuten später stand es schon wieder 5:6 aus TuS-Sicht. Dies sollte jedoch die letzte AMTV-Führung sein, denn mit vier Toren in Folge drehten die Tornescher die Partie zu ihren Gunsten. Bis zum 14:10 (22. Minute) konnten die Altrahlstedter das Spiel noch offen halten, dann zogen die Hausherren mit sechs weiteren Toren (und nur einem Gegentreffer) bis zur Pause auf 20:11 davon.

shz.de von
17. Januar 2012, 21:12 Uhr

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste mit frischer Luft aus der Kabine, während die Esinger die Zügel etwas schleifen ließen. Immerhin schön anzuschauen war das 23:16, ein wuchtiger Distanzwurf von Meikel Schacht. Nachdem TuS-Torwart Fabian Wurl im Gegenzug mit einer starken Fußparade das 23:17 verhindert hatte, nahm TuS-Trainer Dennis Rose nach nur zehn Minuten der zweiten Halbzeit seine Auszeit. Und er sagte seinen Spielern offenbar die passenden Worte, denn fortan lief es wieder rund: Tobias Lißner tankte sich unwiderstehlich durch die AMTV-Abwehr und erhöhte auf 24:16. Nach dem folgenden Gegentor sorgten Patrick Hoppe (hechtete den Ball schön ins Netz) und Dennis Vogt (von rechts aus) dafür, dass beim 26:17 wieder eine Neun-Tore-Führung zu Buche stand. Als Lißner einen Siebenmeter an den Pfosten knallte, hatte er Glück, dass der Ball genau zu ihm zurücksprang – der Nachwurf bedeutete das 27:17 (45.). Auf der Gegenseite parierte Wurl einen Gäste-Siebenmeter; dann sorgten Mathias Neumann und Schacht dafür, dass die Tornescher sogar auf zwölf Tore davonzogen. Wenig später fand Neumanns zweites Tor des Tages keine Anerkennung, weil er im Kreis stand – dafür bereitete er dann in herrlicher Manier das Lupfer-Tor von Bastian Geertz zum 33:20 vor. Die Gäste, die nur mit sieben Feldspielern angereist waren, waren konditionell am Ende, was immer mehr Fouls zur Folge hatte. Florian Dheilly (rechts vorbei) und Lißner (erneut an den Pfosten) verwarfen am Ende noch zwei Siebenmeter.

TuS-Trainer Dennis Rose befand: Nach der Pause war ich mit unserem Auftreten gar nicht zufrieden, weshalb ich in der Auszeit noch einmal anmahnen musste, dass wir konzentriert weiterspielen. Aber am Ende war es ein souveräner Sieg und endlich einmal wieder ein schönes Spiel!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert