zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. September 2017 | 16:13 Uhr

Handball : TuS II am Ende glücklos

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Einen guten Start erwischten die 2. Herren des TuS Esingen am Sonntag im Gastspiel beim Rellinger TV: Dennis Vogt und Finn-Steven Töpfer brachten die Tornescher mit 0:2 in Führung. Nachdem die Rellinger auf 1:2 verkürzen konnten, verhinderte TuS-Torwart Jan-Michael Bruhn bei einem Gegenstoß glänzend den Ausgleich – die Grundlage dafür, dass dank Treffern von Meikel Schacht und Sören Wöbcke nach zehn Minuten ein 2:4 auf der Anzeigetafel stand. Dann verschenkten die Esinger allerdings mehrere Gegenstöße (zunächst kam ein langer Pass nicht an, dann landete Vogts Lupfer auf dem Tornetz), so dass nach einer Viertelstunde der 5:5-Ausgleich fiel.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2011 | 20:57 Uhr

Beim 7:6 gingen die Hausherren erstmals in Führung (18. Minute). Schacht beantwortete das siebte und auch das achte Rellinger Tor jeweils mit einem wuchtigen Wurf zum Ausgleich, doch TuS-Trainer Dennis Rose war nicht mehr zufrieden mit dem Spiel seines Teams und nahm eine Auszeit (20.). In Unterzahl gerieten die Esinger jedoch nach einem leichtfertigen Ballverlust erstmals mit zwei Toren ins Hintertreffen (11:9/29.). Nachdem Schiedsrichter Wolfgang Gogl (vom Niendorfer TSV) ein Tor von Niklas Jendrny nicht anerkannt hatte, verkürzte Schacht mit einem schönen Treffer noch zum 11:10-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel verwandelte Tobias Lißner gleich zwei Siebenmeter, so dass die Esinger wieder führten (11:12/34.). Erneut in Unterzahl agierend, gerieten die Gäste zwar wieder in Rückstand, doch Sören Wöbcke glich prompt im Fallen noch zum 13:13 aus (35.).

Ein weiterer Lißner-Siebenmeter und ein von Wöbcke in Volleyballer-Manier erzielter Treffer sorgten für eine 13:15-Führung (41.). Die Esinger verteidigten in dieser Phase gut und Bruhn hielt mehrmals stark. Ein trockener Schacht-Wurf bedeutete erstmals eine Drei-Tore-Führung (15:18/46.), die auch nach Vogts 17:20 (52.) noch Bestand hatte. Doch dann verlor das TuS-Spiel jegliche Linie: Ein vom Rellinger Dirk Sichelschmidt erst im Nachwurf verwandelter Siebenmeter bedeutete das 20:20 (56.). Finn-Steven Töpfers 20:21 beantwortete der RTV mit zwei Toren zum 22:21 (59.). In der Schlussminute wurde es dann dramatisch: Töpfer glich zum 22:22 aus, dann verloren die Rellinger im Angriff den Ball. Anstatt in den verbleibenden 20 Sekunden einen Angriff ruhig auszuspielen, warfen die Gäste den Ball hektisch nach vorne; der lange Pass kam nicht bei Vogt an und drei Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene erzielte Sichelschmidt den 23:22-Siegtreffer für Rellingen. Am Ende fehlte den Esingern ohne Frage neben der nötigen Ruhe und Abgeklärtheit auch das Glück ...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert