zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 13:14 Uhr

Volleyball : TuS-Frauen im Umbruch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Frauen des TuS Esingen bestritten am vergangenen Sonntag ihr letztes Landesliga-Spiel dieser Saison. Mit dem deutlichen 3:0-Sieg bei TuRa Harksheide beendeten die Esingerinnen die Spielzeit mit einem ausgeglichenen Punktekonto (16:16-Zähler) auf dem fünften Tabellenplatz: „Im engen Mittelfeld dieser Staffel ist das ein zufriedenstellendes Ergebnis“, betonte TuS-Spielerin Mareike Wieland.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2012 | 20:53 Uhr

Es bleibt trotzdem ein bisschen Wehmut – denn hätten die Tornescherinnen ihr gutes Spielniveau der ersten Saisonhälfte konstant halten können, wäre eine Platzierung auf den ersten drei Rängen durchaus im Rahmen des Möglichen gewesen.

„Wir können uns nicht wirklich erklären, wo die Ursachen für das Abrutschen liegen“, so TuS-Mannschaftsführerin Astrid Scharnweber. „Ein Grund war sicherlich die mangelnde Abstimmung zwischen einzelnen Spielerinnen – aber auch unsere Probleme, nach einer erfolgreichen Abwehr einen direkten Punkt zu machen, haben vermutlich dazu beigetragen, dass eigentlich schon sicher gewonnen geglaubte Spiele letztlich verloren gingen oder unnötig zur Zitterpartie wurden!“ Auch Scharnwebers Mitspielerin Lena Lempfert äußerte sich kritisch: „Es kamen einfach einige Dinge zusammen: Viele von uns sind beruflich oder schulisch sehr eingespannt und einige wohnen momentan nicht einmal in Tornesch oder Umgebung – darunter hat natürlich auch die Trainingsbeteiligung gelitten!“ Eine Einschätzung, die auch TuS-Trainer Stefan Unger teilt und Konsequenzen zog: Er steht für die kommende Saison nicht mehr als Coach zur Verfügung. Eine Entscheidung, die nach fünf gemeinsamen Jahren und zwei Aufstiegen (von der Bezirksklasse über die Bezirksliga bis in die Landesliga) sicher keine leichte war. Wieland dazu: „Das kam doch sehr überraschend, aber natürlich respektieren wir seine Entscheidung. Und für uns ist das auch eine neue Chance, die wir auf jeden Fall nutzen wollen!“ Ein Nachfolger für das Traineramt ist momentan allerdings leider noch nicht in Sicht: Wer also Lust und Zeit hat, die Landesliga-Frauen in der kommenden Saison zu betreuen und sportlich weiterzuentwickeln, möge sich bitte per E-Mail bei Wieland melden: mareike_wie@gmx.de

„Ebenso sind auch motivierte Spielerinnen ganz herzlich eingeladen, einfach einmal bei unserem Training vorbei zu schauen“, so Wieland. Auch, wenn sich momentan vieles im Umbruch befindet und zuletzt nicht alles optimal lief, so beurteilen die TuS-Spielerinnen die zurückliegende Saison dennoch positiv: „Wir haben einmal mehr, zuletzt gegen Harksheide, bewiesen, dass wir einen unglaublichen Teamgeist haben und mit viel Kampf gezeigt, dass wir auf hohem Niveau spielen können“, so Johanna Borstelmann abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert