Handball : TuS erstmals Remis

3348498_800x582_4f1c6793e46fc.jpg

Am späten Samstagabend erreichte die Deutsche Nationalmannschaft bei der Handball-EM nach einem Sieben-Tore-Rückstand noch ein 21:21-Unentschieden gegen Serbien.

shz.de von
22. Januar 2012, 20:43 Uhr

Auch für die 1. Herren des TuS Esingen gab es am Sonnabend ein Remis, das erste in dieser Saison – anders als das Nationalteam hätten die Tornescher beim Altrahlstedter MTV Hamburg am Ende aber sogar noch gewinnen können. Doch der Reihe nach! Die Esinger gingen an der Münzelkoppel in Hamburg-Tonndorf nach 35 Sekunden durch Timo Kreckwitz in Führung. Den folgenden Tempogegenstoß des AMTV parierte TuS-Torwart Alexander Dustin Witt, danach erhöhte Lennart Haas auf 0:2. Doch dann scheiterte Daniel Günter nach einem Gegenstoß, auch Daniel Abel kam zweimal in Folge nicht am Keeper vorbei. Die Folge: Es stand 4:3 für die Hausherren. Abel glich zwar zum 4:4 aus und Christoph Bökeler sowie zweimal Haas ließen die Gäste auf 4:7 davon ziehen. Doch die Esinger taten sich weiter schwer: Sie leisteten sich viele Fehler im Angriff, dazu kamen einige fragwürdige Entscheidungen der Referees. Beim Stand von 6:9 (18. Minute) gab es die erste Zeitstrafe gegen Kreckwitz, der später das 9:10 per Siebenmeter erzielte (23.), dann aber einen Strafwurf verwarf (28.). So stand es zur Pause 11:12.

Die zweite Halbzeit war noch keine 20 Sekunden alt, als Christoph Bökeler eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt und der AMTV zum 12:12 ausglich. Abel und Bökeler brachten die Gäste zwar wieder in Führung, doch dann kam die 35. Minute – und plötzlich standen nur noch vier TuS-Feldspieler auf dem Parkett. „In einer fairen Partie schafften es die Schiedsrichter, insgesamt zwölf Zeitstrafen, sieben davon gegen uns, auszusprechen“, sagte TuS-Betreuer Erik Leemkuil. Als beim Stand von 16:15 auch Bökeler für zwei Minuten suspendiert wurde, waren es nur noch drei (!) Esinger Feldspieler. Die Altrahlstedter nutzten ihre Überzahl und gingen mit 18:15 in Führung (40.).

Beim Stand von 19:17 bekam der AMTV einen Siebenmeter zugesprochen; der eingewechselte TuS-Torwart Yannick Hellmich irritierte den Schützen so, dass dieser nur die Latte traf (43.). Hellmich blieb im Tor und hatte auch seinen Anteil daran, dass ein weiterer AMTV-Strafwurf am Pfosten landete. Die Esinger lagen dennoch zumeist mit zwei Toren zurück; dass es nicht noch deutlicher wurde, war Felix Haacks guten Einzelaktionen zu verdanken. Ab der 56. Minute (25:22) hielt Hellmich sein Tor sauber und parierte drei AMTV-Würfe, was den TuS-Ausgleich zum 25:25 ermöglichte. In den letzten 30 Sekunden bot sich den Esingern sogar noch die Chance zum Siegtreffer, doch in Unterzahl brachten sie keinen guten Torwurf mehr zustande.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert