zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 19:43 Uhr

Fußball : Turniersieg in Heide

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als am vergangenen Sonnabend die letzte Partie abgepfiffen worden war, lagen sich die Spieler der 1. F-Jugend des TSV Uetersen jubelnd in den Armen: Sie hatten den „Mini-Cup“ des Heider SV gewonnen. Nachdem die Uetersener Minikicker eine Woche zuvor beim heimischen UeNa-CUP eher mäßig abgeschnitten hatten (fünfter Platz von elf Mannschaften), konnte sich das Team von Trainer Harry Bieber und Co-Trainer Mathias Bauermann in Heide deutlich steigern. „Dabei war die Mannschaft durch den Ausfall von zwei Spielern ersatzgeschwächt nach Heide gefahren“, wie Spielervater Detlef Müller berichtete.

shz.de von
erstellt am 20.Jun.2013 | 18:45 Uhr

Nach der rund 85 Kilometer langen Anreise trafen die Uetersener in ihrem ersten Turnierspiel auf der Sportanlage an der Meldorfer Straße auf bekannte Gesichter: Es ging gegen ihren Nachbarn TuS Appen, der ebenfalls nach Dithmarschen gereist war. „Unsere Mannschaft agierte unkonzentriert und kam auf einem nicht sehr gut bespielbaren Rasen nur zu einem Remis“, analysierte Detlef Müller. Doch anschließend platzte bei den Rosenstädtern der Knoten und sie feierten vier Siege in Folge gegen Kontrahenten aus Dithmarschen: Nach einem 2:0 gegen TuRa Meldorf, einem 1:0 gegen den SV Ditmarsia Albersdorf und einem 2:0 gegen den SV Hemmingstedt fegten die Uetersener die SG Westerdöfft (Jugendspielgemeinschaft der Vereine TSV Büsum, SV Blau-Weiß Wesselburen, Neuenkirchener SC und SV Wöhrden) in nur zehn Minuten mit einem 7:0 regelrecht vom Platz.

Nach dem zweiten Unentschieden des Tages gegen den SV Merkur Hademarschen sollte sich in den letzten beiden Spielen zeigen, ob es zum Turniersieg reichen würde. Den gastgebenden Heider SV fertigten die TSV-Talente mit 5:0 ab, ehe sie in der letzten Partie mit einem 2:0 gegen den TSV Flintbek den Turniersieg perfekt machten.

„Das war eine großartige mannschaftliche Leistung“, freute sich Coach Harry Bieber, der stolz hinzufügte: „Wir haben nur ein einziges Gegentor kassiert, was für eine solide Abwehrarbeit spricht, zu der natürlich auch unser Torwart seinen Teil beigetragen hat!“ Detlef Müller lobte den Turnier-Ausrichter: „Die Heider haben eine Veranstaltung organisiert, der es an nichts fehlte!“ In verschiedenen Kategorien wurden einzelne Spieler mit einem Extrapokal ausgezeichnet; Mats Kannen holte sich in seiner Altersklasse die Trophäe für den schnellsten Schuss, der in einer Schussgeschwindigkeitsanlage gemessen wurde. Hier holte Co-Trainer Bauermann mit der Schussgeschwindigkeit von 106 Kilometern den Tagessieg – von einem früheren Liga-Spieler war aber auch nichts anderes zu erwarten ...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert