zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 22:39 Uhr

Basketball : TSV-Zweite ist Meister

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Balsam auf die geschundenen Seelen der Korbjäger des TSV Uetersen, deren 1. Herren den zweiten Abstieg in Folge hinnehmen mussten, ist der Erfolg der 2. Herren. Das seit Ende November ungeschlagene Team sicherte sich die Meisterschaft in der Bezirksliga West. „Damit war es wenigstens für eine Herren-Mannschaft eine erfolgreiche Saison“, freute sich André Hoppe, der von den TSV-Korbjägern gerade zum 1. Vorsitzenden der Abteilung Basketball gewählt wurde.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2015 | 21:35 Uhr

Nachdem die Uetersener am 15. März ein umkämpftes Derby bei der 5. Mannschaft des SC Rist Wedel mit 73:66 für sich entschieden hatten, schlugen sie in ihrem letzten Heimspiel am 21. März den Hamburger SV II mit 76:62 und waren dadurch punktgleich mit dem SC Ottensen II an der Tabellenspitze. Weil die Hamburger am letzten Spielwochenende spielfrei hatten, war die Ausgangssituation klar: Gewinnen die Rosenstädter ihre letzte Partie beim Vorletzten TuRa Harksheide II, haben sie den Titel sicher.

In der Halle am Falkenberg trafen die Uetersener aber auf erbitterte Gegenwehr: „Die Harksheider kamen mit allem, was sie hatten“, so Hoppe, der den Gegner als „ein sehr junges und dynamisches Team“ umschrieb. Die TSV-Zweite sei aber „so eingespielt gewesen“, dass sie „mit ihrer Erfahrung fast alle gegnerischen Angriffe unterbinden konnte“, so Hoppe. Eine knappe 16:13-Führung nach dem ersten Viertel bauten die Gäste bis zur Pause auf 39:27 aus. Nach dem dritten Viertel war es beim Stand von 55:49 noch eng ‒ doch im letzten Abschnitt trugen die Uetersener sogar schnelle Gegenangriffe erfolgreich vor. „Und das gegen eine im Schnitt fast zehn Jahre jüngere Mannschaft“, so Hoppe, der den 76:55-Endstand als „keinesfalls zu hoch“ einstufte.

Für die 2. Uetersener Herren war dies der krönende Abschluss einer imposanten Siegesserie: „Unsere Mannschaft hat ein Zeichen gesetzt und sich den Aufstieg gesichert“, lobte Hoppe. Kurios: Die TSV-Zweite hat nun den Sprung in die Stadtliga geschafft ‒ und in genau diese Spielklasse stiegen die 1. Uetersener Männer, die von 2012 bis 2014 noch in der 2. Regionalliga um Punkte kämpften, als Schlusslicht der Oberliga Hamburg ab. Unmittelbar vor dem „Meisterstück“ der 2. Uetersener Herren, bestritten auch die W17-Mädchen des TSV ihr letztes Saisonspiel bei TuRa Harksheide. „Mit nur sechs Spielerinnen mussten sie gegen einen vollbesetzten Gegner antreten“, berichtete Hoppe. Die Uetersenerinnen gaben alles und zeigten neben einem großen Kampfgeist vor allem im zweiten Viertel auch schöne Angriffe. Ein Sonderlob sprach Hoppe der sehr kampfstarken Misranur Ede aus: „Sie hat bis zum Ertönen der Schlusssirene geackert!“ Am Ende mussten sich die TSV-Mädchen aber deutlich mit 18:63 geschlagen geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert