zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 08:20 Uhr

Handball : TSV wurde überrannt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wenn man keine Chance hat, dann muss man sie nutzen“, so sagt es der Volksmund. Bei der 22:34 (11:17) Niederlage der männlichen A-Jugend des TSV Uetersen gegen den Meisterschaftsmitfavoriten SG Bergedorf/VM war dieses schon vor Beginn ein großes Unterfangen. Fünf Ergänzungsspieler mit hoher Qualität auf der Bergedorfer Bank, bei Uetersen gerade zwei.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2014 | 18:45 Uhr

Die Gäste, die zum zweiten Mal anreisen mussten, weil dem Einspruch des TSV vom ersten Spiel stattgegeben wurde, legten tempomäßig richtig los, 0:6 (9.). Der TSV ließ dabei die Aufmerksamkeit in der Abwehr vermissen, die Abstimmung passte nicht und bei den Angriffsbemühungen stellte sich schnell heraus, dass Lasse Timm einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Dass man trotzdem nach dem 8:11 (19.) zum 10:12 herankam, lag daran, dass der Einsatz bei allen eingesetzten Feldspielern stimmte.

Doch wie so oft, wenn nur wenig klappt, kommt auch noch Pech hinzu. Gleich zweimal Metall vom TSV, schnelle Gegentreffer und zur Pause lag man dann fast unaufholbar mit 11:17 im Hintertreffen. Die schlechte Quote im Angriff, gerade einmal 40 Prozent über das gesamte Spiel gesehen, setzte sich auch nach der Halbzeit fort, 13:21 (35.). „Hier sind wir förmlich überrannt worden“, bilanzierte Henning Ladiges.

Da der TSV dann weiter Pech bei den Abprallern und Pfostentreffern hatte, wuchs der Rückstand auf 16:24 (40.) und 18:31 (50.) an. Bergedorf konnte das Tempo jederzeit hoch halten und so standen zum Schluss zwölf Tore Differenz auf der Anzeigentafel.

TSV Uetersen: Julian Landmann, Thomas Kubik (Tor).

Maximilian Siedhoff 4 Tore, Simon Ossenbrüggen 3, David Ben Schröder 1, Lasse Timm 7 (2 Siebenmeter), Tobias Schneider 2, Jonas Zill 1, Thore Niklas Marin 4, Lukas Abel (Feld).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert