zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 14:27 Uhr

Fußball : TSV verliert 3:5

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zum letzten Heimspiel in 2011 empfingen die 1. Herren des TSV Uetersen am Sonntagnachmittag den SC Sperber. Als gerade einmal sechs Minuten absolviert waren, stand es im Rosenstadion bereits 0:1. Lennart Ekelund schoss einen Freistoß durch die Uetersener Abwehrmauer hindurch, TSV-Aushilfskeeper Marco Ewert (eigentlich Torwart-Trainer) gab auch keine gute Figur ab. „Nach dem Rückstand haben wir das Spiel dann aber in den Griff bekommen“, so TSV-Trainer Jörn Borstelmann, der zufrieden registrierte, dass sein Team das, was er und sein Trainerpartner Heiko Waschatz vorgegeben hatten, umsetzte: Bei Kontern spielten sie immer wieder in die Nahtstelle der gegnerischen Viererabwehrkette.

So auch nach einem Sperber-Freistoß, als Güldener den Ball eroberte und ihn Halim Kustul per Heber zu Philipp Ehlers weiterleitete, der zum 1:1 ausglich (29.). Nur sechs Minuten später gingen die Hausherren in Führung: Gezim Sabani spielte den Ball in die Zentrale, wo Florian Blaedtke freie Bahn hatte und zum 2:1 traf. „Sehr ärgerlich, dass wir uns dann selbst einen Ballverlust geleistet haben und ausgekontert wurden“, ärgerte sich Borstelmann über das 2:2 (Bastian Friedrich Nendza/40.). Nach der Pause griffen die Rosenstädter immer wieder über die Flügel an, doch Kustul kam zweimal nicht richtig zum Abschluss (48., 50.). „Trau Dir was zu, Junge“, feuerte Waschatz seinen Stürmer von der Seitenlinie aus an. Nachdem Blaedtke einen 18-Meter-Freistoß flach an den rechten Pfosten gesetzt (56.) und dann aus 20 Metern hauchdünn links vorbeigeschossen (60.) hatte, zielte Sperbers Matthias Pornhagen im Gegenzug besser: Sein 25-Meter-Kracher sprang vom rechten Innenpfosten zum 2:3 ins Netz (62.).

„Unsere Abwehr ist ein Hühnerhaufen“, schimpfte ein Zuschauer, doch die Uetersener spielten weiter unbeirrt nach vorne. Eine Sabani-Flanke fand noch keinen Abnehmer, doch nach Blaedtkes folgendem Eckstoß köpfte Hajrizi am langen Pfosten stehend aus Nahdistanz wuchtig zum 3:3 ein (66.). Die Hausherren wollten nun mehr, doch nach einer weiteren Blaedtke-Ecke, die von den Gästen zu kurz abgewehrt worden war, scheiterte „Joker“ Michael Rübling nach einem hohen Ball an SCS-Keeper Marius Thymo Piehl (79.). Auch Kustuls 16-Meter-Flachschuss lenkte Piehl noch zur Ecke (74., Foto unten links), ehe Sperbers Steffen Harms mit einem Freistoß, der unhaltbar für Ewert abgefälscht wurde, das 3:4 erzielte (80.). Per Grätsche verhinderte David Grabke das 3:5 noch (81.), das aber nach der folgenden Ecke doch fiel („Joker“ Nikolas Sideris traf per Kopf/82.).

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2011 | 21:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert