zur Navigation springen

fussball Sehr junges Team : TSV Uetersen möchte oben dabei sein

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als sich die Spieler der 1. Herren des TSV Uetersen am Sonntagnachmittag mit Aufwärm-Übungen auf ihr erstes Testspiel der Saison-Vorbereitung gegen den TSV Sparrieshoop einstimmten, betätigte sich auch Oliver Engl sportlich. Allerdings spielte der 35-Jährige „nur“ am Spielfeldrand Speedball mit dem Nachwuchs – als neuer Team-Manager ist der bisherige Abwehrspieler nicht mehr auf dem grünen Rasen aktiv. „Mit ihm haben wir einen erfahrenen Spieler verloren“, weiß TSV-Trainer Peter Ehlers.

shz.de von
erstellt am 09.Jul.2013 | 21:36 Uhr

Fakt ist: Der neue 23-Mann-Kader der 1. Herren des TSV Uetersen hat einen Altersschnitt von 22,8 Jahren. „Wir haben ein sehr junges Team“, so Peter Ehlers, der erfreut festgestellt hat: „Gerade unsere jungen Spieler der Jahrgänge 1993 bis 1995 haben richtig Bock auf Fußball, geben Gas und wollen lernen!“ Der bisher einzige externe Neuzugang Maik Stahnke (der Tornescher kam vom Oberligisten SV Rugenbergen) ist 21 Jahre alt. „Er ist im Mittelfeld vielseitig einsetzbar“, freut sich Bernd Enderle, 1. Vorsitzender der TSV-Fußball-Abteilung.

Noch nicht fündig wurden die Rosenstädter auf ihrer Suche nach einem neuen Torjäger. Mittelfeldmann Martin Bushaj versuchte vergeblich, Rafael Monteiro (23), der in Hamburg-Langenhorn sein Nachbar ist, einen Wechsel zum TSV schmackhaft zu machen. „Die Sache hat sich erledigt“, betonte Bushaj. Monteiro, der zuletzt den Oststeinbeker SV in der Landesliga Hansa zum sofortigen Wiederaufstieg in die Oberliga schoss, forderte neben Siegprämien auch ein Grundgehalt. „Und so etwas gibr es bei uns nicht“, stellte Bernd Enderle klar.

„Natürlich hätte uns ein Stürmer, der mindestens 20 bis 25 Tore garantiert, gut getan“, weiß Peter Ehlers, der auch noch einen Torhüter sucht. Denn aktuell haben die Uetersener mit Christoph Richter, Alexej Schmidt (kann auch noch A-Jugend spielen) und Andre Huppertz (25) gerade einmal drei Keeper für ihre 1. Herren und (!) 2. Herren, die in der Kreisliga 8 auf den Aufstieg hoffen, im Kader. „Ein weiterer Torwart würde uns gut zu Gesicht stehen“, würde sich sogar Richter über einen neuen Konkurrenten freuen. Nach seinem Saisonziel befragt, entgegnete Peter Ehlers: „Die Hammonia-Staffel ist extrem stark. Der erste Platz ist meiner Meinung nach an den diesjährigen Neuling VfL 93 vergeben, der die Landesliga selbst nur als Durchgangsstation ansieht und vorneweg marschieren wird. Im Kampf um Platz zwei sehe ich die beiden Oberliga-Absteiger SV Lurup und USC Paloma sowie TBS Pinneberg, das nochmals extrem aufgerüstet hat, als Rivalen!“ Während sich Peter Ehlers, der mit seinem Team zuletzt Dritter geworden war, „möglichst nicht verschlechtern will“, gab Bernd Enderle zu bedenken: „Der Wedeler TSV und der TuS Osdorf werden auch stark sein – man kann in so einer Staffel auch mal nur Siebter werden, ohne dass die Welt deshalb untergeht ...“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert