zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 03:09 Uhr

Leichtathletik : TSV-Talente auf gutem Weg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit guten Ergebnissen glänzten die Leichtathletinnen und Athleten des TSV Uetersen am vergangenen Wochenende bei den gemeinsamen Hallenlandesmeisterschaften von Schleswig-Holstein und Hamburg. „Sechs persönliche Bestleistungen, vier Top-Acht-Platzierungen und zwei Podestplätze haben wir erreicht“, zählte TSV-Cheftrainer Jan-Boyke Seemann stolz auf.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2016 | 19:04 Uhr

Für den größten Jubel beim TSV sorgte Alisa Rohlfing (W15), die Vizelandesmeisterin im Hochsprung wurde. Mit 1,56 Metern bestätigte sie ihre erst am Vorwochenende aufgestellte Bestleistung von 1,57 Metern und wurde damit erstmals Vizemeisterin in dieser Disziplin. Zudem begeisterte die Klein Nordenderin mit dem dritten Platz im Kugelstoßen, ihrer Paradedisziplin. Im Laufe des Wettkampfs steigerte Rohlfing zweimal ihre Bestleistung auf nun 11,45 Meter; Platz eins belegte Winona Hammann (TSV Travemünde) mit 11,50 Metern. „Knapper geht es nicht“, sagte Seemann.

Im 60-Meter-Hürdensprint durchbrach Rohlfing mit 9,98 Sekunden zudem erstmals die Zehn-Sekunden-Schallmauer und wurde im Endlauf Siebte. Lediglich im Weitsprung hatte die TSV-Athletin mit einigen Anlaufproblemen zu kämpfen und verpasste mit 4,57 Metern um zwei Zentimeter knapp den Endkampf., „Leider konnte sie ihre sehr weiten Sprünge nicht auf das Brett bringen“, so Seemann.

Seinen Aufwärtstrend aus den vorherigen Wettkämpfen bestätigte U20-Mehrkämpfer Thore Marin und glänzte bei seiner ersten Einzel-Landesmeisterschaft seit mehreren Jahren in gleich drei Disziplinen. Im Kugelstoßen wurde der Uetersener Fünfter ‒ und seine Weite von 12,54 Metern hätte bis zum letzten Durchgang sogar noch den Bronze-Rang bedeutet. Stark waren auch Marins Leistungen über 60 Meter (7,82 Sekunden) und im Weitsprung (5,73 Meter). Die noch 13-Jährige Kimberley Frenzel erwischte in ihrer Altersklasse mit 9,10 Sekunden über 60 Meter einen prächtigen Auftakt. „Am nächsten Tag erkämpfte sie sich sogar im Feld der Älteren einen achten Platz über 300 Meter“, lobte Seemann. Der springende Mehrkämpfer Henrik Ziehm (ebenfalls U20) legte bei seiner Premiere auf Landesebene Bestleistungen im Weitsprung (5,43 Meter) und 60-Meter-Sprint (7,98 Sekunden) hin, musste allerdings im Hochsprung mit 1,60 Metern früh passen.

Trainer Seemann zog abschließend folgendes Fazit: „Alles in allem hatten wir ein gutes Wochenende. Fast alle Trümpfe haben gestochen, aber alle Aktiven sind noch sehr jung und können sich deshalb noch weiter entwickeln.“

Die Leistungen von Rohlfing seien laut Seemann „sehr hoch einzuschätzen und ein Ansporn, den gewählten Weg weiterzugehen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert