zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 15:13 Uhr

Fußball : TSV mit Blitzstart

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bereits am viertletzten Spieltag absolvierten die 1. Herren des TSV Uetersen ihr letztes Heimspiel dieser Landesliga-Saison. Gegen den FC Teutonia 05 sahen die Zuschauer im Rosenstadion einen echten Blitzstart: Bereits in der vierten Minute war Nils-Marvin Schwarz nach einem langen Diagonalpass von Christian Förster schneller als sein Gegenspieler Sakir Büyükodabasi, lief alleine auf Teutonia-Torwart Kadir Katran zu und vollstreckte zum 1:0. Als Till Mosler den Ball nur zwei Minuten später gut durchsteckte war es erneut Schwarz, der auf 2:0 erhöhte. Danach gab es noch ein paar Halbchancen, dann war Pause.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2012 | 21:22 Uhr

Nach dem Seitenwechsel holte Yannick Kouassi, der mit neuer Kurzhaar-Frisur auflief, zwei Freistöße heraus. Marc Güldener trat jeweils an und fand zweimal in Katran seinen Meister (51., 53.). In der 55. Minute war eine Förster-Flanke zu lang für TSV-Kapitän Martin Bushaj. Zwei weitere Minuten später wurde es plötzlich wieder spannend: Die Uetersener Abwehr versuchte, auf Abseits zu spielen, so dass Hendrik Ebbecke mit einem Flachschuss von halbrechts aus ins lange Eck auf 2:1 verkürzen konnte. Kouassi verpasste es nur knapp, den alten Zwei-Tore-Abstand postwendend wieder herzustellen, als sein 20-Meter-Kracher einen Meter über die Latte flog (60.).

Als Sascha Kuzmanov nach einer Schwarz-Rechtsflanke höher stieg als Katran und den Luftkampf gewann, hatte der Keeper Erfolg damit, „Schiri“ zu rufen – denn der Referee pfiff ab, obwohl es kein Foul von Kuzmanov gegeben hatte. Anschließend pfiff Schiedsrichter Björn Krüger (Eintracht Norderstedt) allerdings nicht mehr nach dem Geschmack der Gäste, denn nach einem Foul an Kirill Shmakov zeigte er dem Teutonen Ebbecke die Gelb-Rote Karte (75.).

Während Ebbecke lediglich einmal gegen die Werbebande trat, als er vom Platz ging, trat Stefano Avarello sogar zweimal zu, nachdem er für ein Foul an Förster die Rote Karte bekommen hatte (87.). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie nach einem Kuzmanov-Doppelpack allerdings bereits entschieden. Hatte der Stürmer in der 79. Minute nach Försters Pass von der linken Seite noch aus fünf Metern freistehend über die Latte gezielt, zeigte er zwei Minuten später, wieso er zukünftig wieder in der Oberliga auf Torejagd gehen möchte. Nach einer Freistoß-Flanke des eingewechselten Florian Blaedtke kam Katran aus seinem Tor heraus, aber nicht an den Ball heran, den Kuzmanov zum 3:1 einschoss (81.).

Und als Katran zwei weitere Minuten später Güldeners Freistoß soeben noch an den linken Pfosten gelenkt hatte, klärte Teutonias Cenk Abdulak den Versuch von Simon Block noch – allerdings genau zu Kuzmanov, der den 4:1-Endstand herstellte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert