zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2017 | 09:01 Uhr

Hallenfußball : TSV-Jubel über Bronze

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Um ein Haar wären die 1. Herren des TSV Uetersen beim hochkarätig besetzten Hallenfußballturnier des VfL Pinneberg um den „Bert-Meyer-Cup“ wie vor Jahresfrist ins Finale eingezogen. Am Sonnabend trotzten sie in einem packenden Halbfinale, dem wohl besten Spiel des Turniers, dem Gastgeber nach regulärer Spielzeit ein 1:1-Unentschieden ab. Eine Aktion des zum TSV zurückgekehrten Torhüters Dennis Albarus-Lange gegen Nikola Maksimovic wertete der Schiedsrichter als Foul, den fälligen Neunmeter verwandelte Maksimovic selbst zur VfL-Führung.

shz.de von
erstellt am 06.Jan.2013 | 21:02 Uhr

Doch Uetersen schlug zurück: Einen Kracher von Mikail Pekdemir konnte VfL-Keeper Stefan Steen nur nach vorne weg boxen und Christian Förster drückte den Ball listig zum 1:1 ins Netz. So ging es ins dramatische Neunmeterschießen: Thomas Koster (Albarus-Lange ahnte die Ecke), Maksimovic und Jan Eggers legten dreimal für die Pinneberger vor; Florian Blaedtke, Pekdemir und Till Mosler glichen jeweils sicher für den TSV aus. Nun ging es im Einzelverfahren weiter: Thomas Koster verwandelte erneut, dann traf Florian Blaedtke nur die Latte – ein bitteres Aus für die Rosenstädter.

Anschließend einigte sich TSV-Co-Trainer Frank Weche, der in Pinneberg verantwortlich an der Seitenlinie stand (der eigentliche Chefcoach Peter Ehlers weilte auf der Tribüne unter den Zuschauern), mit dem VfL Pinneberg II (war als Qualifikant überraschend ins Semifinale eingezogen) darauf, das Duell um den dritten Platz im Neunmeterschießen auszutragen. Hier trafen mit Förster, Florian Blaedtke, Kiril Shmakov, Pekdemir und Mosler alle fünf Uetersener Schützen. Da Albarus-Lange gleich den ersten VfL-Versuch von Salih Koparan abgewehrt hatte, hieß es 5:3 für die Uetersener, die damit nach ihrem zweiten Platz vor Jahresfrist nun Dritter wurden und dafür neben einem Pokal auch eine Prämie von 200 Euro einstrichen. Kirill Shmakov, der die Mannschaftskasse verwaltet, nahm den Scheck gleich an sich und sagte: „Dieses Geld fließt in unsere Ausfahrt am Saisonende!“

Das Ziel, aus der THS-Halle etwas „Zählbares“ mitzunehmen, war in Gefahr geraten, als die Uetersener ihr drittes Gruppenspiel gegen den Oberligisten SV Rugenbergen glatt mit 0:4 verloren. Als Eddy-Morton Enderle eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte, ging der SVR in Führung. Uetersen drängte auf das 1:1, ließ sich aber in der Schlussphase gleich dreimal auskontern. Das abschließende 2:2 gegen den Titelverteidiger SV Halstenbek-Rellingen genügte aber zur Sicherung des zweiten Platzes: Yannik Kouassi nach einem Konter über Mosler (zum 1:0) und Pekdemir nach starker Mosler-Vorarbeit (2:1) trafen dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert