zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 21:50 Uhr

Fussball : TSV-Jagd auf Platz drei

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bei den 1. Herren des TSV Uetersen, die in der Landesliga Hammonia als Tabellen-Siebter überwinterten, hat niemand Lust auf Mittelmaß: „Wir gehen bestimmt nicht in die Restrunde, um am Ende Sechster oder Siebter zu werden“, so TSV-Trainer Jörn Borstelmann, der präzisierte: „Wir wollen versuchen, am Ende noch Dritter zu werden!“ Zurzeit hat der SC Poppenbüttel mit zehn Punkten mehr als der TSV jenen dritten Platz inne. Sollten es die Witterungs- und Platzverhältnisse zulassen, empfangen die Uetersener am morgigen Sonntag, 4. März, in ihrem ersten Pflichtspiel in 2012 den Rang-Fünften Blau-Weiß 96 Schenefeld (Anpfiff: 15 Uhr im Rosenstadion). Im Hinspiel am 2. September 2011 hatten sich die Uetersener beim damaligen Neuling mit viel Glück zu einem 0:0 gezittert – nun ist ein Sieg Pflicht, um weiter auf Platz drei hoffen zu können.

Jener Bronze-Rang könnte im Sommer 2012 Gold wert sein, da er zur Teilnahme an einem attraktiven Aufstiegsspiel zur Oberliga Hamburg (gegen den Tabellen-Dritten der Parallelstaffel, der Landesliga Hansa) berechtigen könnte. Und da beginnt es, kompliziert zu werden: Im Sommer 2012 gibt es, wieder einmal, eine Spielklassen-Strukturreform in Deutschland. Aus zurzeit drei Regionalligen (vierthöchste Liga) werden fünf Staffeln. In der neuen „Regionalliga Nord“ spielen dann keine Mannschaften mehr aus den neuen Bundesländern, sondern nur noch Teams aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen. Aus der Oberliga Hamburg steigt der Meister (beziehungsweise die bestplatzierte Mannschaft, die eine Regionalliga-Lizenz beantragte und diese auch erhielt) sicher in die neue Regionalliga auf. Eintracht Norderstedt (mit dem früheren Uetersener Helge Kahnert), das im Januar 2012 das Uetersener Hallenturnier um den „Riewesell-Cup“ gewann, zählt zu den heißesten Aufstiegsanwärtern.

Sollte Holstein Kiel (zurzeit Spitzenreiter der Regionalliga Nord) im Mai 2012 Meister werden und in die 3. Liga aufsteigen, würde auch der Hamburger Oberliga-Vizemeister (beziehungsweise das zweitbeste aufstiegsberechtigte Team) direkt in die Regionalliga aufsteigen. Andernfalls müsste der Hamburger Vize zwei Aufstiegsspiele gegen den Zweiten der Schleswig-Holstein-Liga bestreiten.

Fakt ist: Steigen im Sommer 2012 zwei Hamburger Teams aus der Ober- in die neue Regionalliga auf, schafft neben den beiden Landesliga-Meistern und den beiden Vizemeistern auch der Sieger des Aufstiegsspiels der Landesliga-Dritten den Sprung in die Oberliga. Sind die Uetersener am Ende „lachender Dritter“?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2012 | 20:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert