Fußball : TSV III im Derby 5:0

3587408_800x563_5086ea77bea81.jpg

Neben den 1. Herren (Landesliga-Spitzenreiter) und den 2. Herren (Kreisliga-Zweiter) sind auch die 3. Herren des TSV Uetersen zurzeit richtig gut drauf: Der am Sonntagvormittag errungene 5:0-Kantersieg gegen den TV Haseldorf II war der siebte „Dreier“ in Serie. Als Tabellen-Vierter der Kreisklasse 4 liegen die Rosenstädter nur fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter FC Union Tornesch II, der bereits zwei Partien mehr absolviert hat. „Momentan läuft es gut“, so TSV-Trainer Gerhard von Drahten, der aber weiß: „Es warten noch stärkere Gegner!“

shz.de von
23. Oktober 2012, 21:03 Uhr

Das Derby gegen Haseldorf II verkam schnell zu einer einseitigen Angelegenheit: Als ein Gäste-Verteidiger bei seinem Befreiungsschlag einen Mitspieler anschoss, gelangte der Ball zufällig zu Nando Habekost, der etwa vom Elfmeterpunkt aus freistehend flach links zum 1:0 einschoss (5.). Nach einem Eckstoß erhöhte Timm Müggenborg per Kopf auf 2:0 (14.) und Heiner Koch, Pressesprecher der TVH-Reserve, klagte: „Diese Gegentore waren beide sehr unglücklich!“ Matthias Stubben gelang, nachdem er von Christian Posern mustergültig freigespielt worden war, das 3:0 (25.). In der 38. Minute funktionierte dieses Zusammenspiel auch anders herum: Nach einem herrlichen Spielzug über die linke Seite wurde Posern von Matthias Stubben bedient – 4:0.

„Da haben die Uetersener uns zweimal ausgespielt“, so Heiner Koch, der zugab: „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen und die Abstimmung zwischen Defensive und Mittelfeld stimmte nicht!“ Die einzige Gäste-Chance vor der Pause vergab Till Teetzen nach einem Sololauf. Im zweiten Durchgang zog sich die TVH-Reserve noch weiter zurück und machte die Räume eng. „Da war nicht mehr allzu viel Tempo im Spiel – aber das Geschehen spielte sich etwa zu 80 Prozent in der Haseldorfer Spielfeldhälfte ab“, berichtete Gerhard von Drahten. Das Haseldorfer Ehrentor von Benjamin Ehlers zählte wohl zu Recht wegen einer Abseitsstellung nicht (66.). Als ein Gäste-Akteur eine Hereingabe von Andreas Stubben unglücklich verlängerte, traf Posern aus Nahdistanz zum 5:0-Endstand (77.). TVH-Torwart Patrick Koschinski verhinderte mit starken Paraden ein noch deutlicheres Ergebnis.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert