Fußball : TSV III hält Fahne hoch

Während die 1. und die 2. Herren des TSV Uetersen am Sonntag jeweils bittere Niederlagen und herbe Rückschläge im Kampf um die Vizemeisterschaft in der Landes- beziehungsweise Kreisliga kassierten, halten die 3. Männer die TSV-Fahne hoch: Mit einem 7:1-Kantersieg gegen den Hetlinger MTV baute die Drittvertretung des TSV ihre Tabellenführung in der Kreisklasse 4 aus und hat als einziges Uetersener Herren-Team noch beste Chancen auf den Direkt-Aufstieg.

shz.de von
29. April 2013, 22:30 Uhr

Auch wenn das deutliche Ergebnis etwas anderes vermuten lässt: Die Hetlinger begannen im Derby gut und TSV-Torwart Pascal Freundt musste nach drei Minuten Kopf und Kragen riskieren, um das 0:1 zu verhindern.

„Es dauerte etwas, bis wir uns richtig geordnet hatten“, gab TSV-Trainer Gerhard von Drahten zu. Nach einem Angriff über die rechte Außenbahn war es Matthias Stubben, der das 1:0 erzielte. „Danach sind wir vier weitere Male mit einem fast identischen Spielzug zum Torerfolg gekommen, weil die Hetlinger nicht dazu in der Lage waren, unsere Pass-Wege zuzustellen“, berichtete Gerhard von Drahten. Nils-Marvin Schwarz, Marcel Lügger, Daniel Cordts nach einer Flanke von Timm Müggenborg sowie erneut Lügger schossen eine 5:0-Führung zur Pause heraus.

Nach dem Seitenwechsel ließen es die Rosenstädter dann etwas ruhiger angehen, so dass die Gäste zu zwei guten Offensivaktionen kamen: Jose Navarros Freistoß von der linken Seite blieb in der TSV-Abwehrmauer hängen (50.) und als Müggenborg am Ball vorbeischlug, profitierte Martin Ostmeier davon nicht (53.). Auf der Gegenseite konnte HMTV-Akteur Marco Panacek einen Sololauf von Andreas Stubben noch stoppen, doch nach Jan Bahners folgender Rechtsflanke drückte Matthias Stubben den Ball am langen Pfosten per Flugkopfball zum 6:0 über die Linie. Nach dem 7:0, das Schwarz per 18-Meter-Distanzschuss ins Eck erzielte, kam Hetlingen zumindest noch zum Ehrentreffer: Navarro verwandelte einen Foulelfmeter, den Lügger an ihm selbst verursacht hatte, zum 7:1-Endstand.

„In der zweiten Halbzeit haben wir etwas Tempo herausgenommen, den Gegner aber trotzdem weiterhin beherrscht“, war Gerhard von Drahten zufrieden und lobte Matthias Stubben für eine „ganz hervorragende Leistung“. HMTV-Trainer Marco Kneten gab zu: „Mehr war nicht drin, denn wir sind nur mit elf Mann angereist und gehen personell momentan auf dem Zahnfleisch!“ Deshalb werden die Hetlinger am heutigen Dienstag, 30. April, auch zu ihrem Nachholspiel bei Juventude II nicht antreten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert