Hallenfußball : TSV II triumphiert erneut

Angesichts der Platzverhältnisse, die Freiluft-Fußball auch am Oster-Wochenende nicht zuließen, hatte der Kummerfelder SV für Ostermontag kurzfristig ein Hallenturnier organisiert. Zu den acht Teams, die in der Halle am Ossenpadd aufeinandertrafen, gehörten auch die 2. Herren des TSV Uetersen, die bekanntlich zahlreiche Hallen-Spezialisten in ihren Reihen haben. Allerdings mussten sich die Rosenstädter erst wieder an die Gegebenheiten des Hallenfußballs gewöhnen: Ihr erstes Spiel verloren sie gegen die Alten Herren von Kummerfeld mit 1:3; außer dem Ehrentor von Daniel Brandt gelang dabei nicht viel.

Avatar_shz von
02. April 2013, 21:37 Uhr

Besser wurde es im zweiten Spiel gegen den klassenhöheren Kummerfelder SV (Bezirksliga), der vom früheren Uetersener Reserve-Coach Ingo Jopp trainiert wird. Tim Tiedemann, Tobias Brandt per Doppelpack und Jon Schwertfeger schossen einen 4:1-Sieg heraus. Im dritten Spiel gegen den Wedeler TSV, der immerhin ein Landesliga-Rivale der 1. Uetersener Herren ist, ergab Tobias Brandts nächster Doppelpack einen 2:0-Erfolg. Anschließend bezwangen die Uetersener auch Holsatia/ Elmshorner MTV (Kreisklasse 4) mit 2:0, Tobias Brandt und Tim Tiedemann trafen.

Gegen den Kummerfelder SV II, einen Staffel-Rivalen aus der Kreisliga 8, taten sich die Uetersener lange Zeit schwer. Zwar hatten sie ein klares Übergewicht – aber Marcus Fischer zielte rechts vorbei, Daniel Brandt scheiterte am KSV-Keeper und Tobias Brandt nahm ausnahmsweise auch nicht genau Maß, ehe Daniel Brandt das erlösende 1:0 gelang. Tobias Brandt traf anschließend noch den Pfosten. Weil Wedel anschließend den Alten Herren von Kummerfeld glatt mit 0:3 unterlag, bot sich den Uetersenern bereits in ihrem vorletzten Spiel die Chance, den Turniersieg klarzumachen.

Obwohl sich die meisten TSV-Spieler dieser Konstellation gar nicht bewusst waren, zeigten sie auch gegen den Bezirksligisten Rissener SV ihren erfrischenden Offensivfußball. Nach Tobias Brandts 1:0 hatte Schwertfeger Pech bei einem Pfostenkracher, ehe Martin Krohn auf 2:0 erhöhte. Rissen kam 30 Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene noch zum Anschlusstreffer – doch der Ausgleich, mit dem sich der RSV eine Minimalchance auf den Turniersieg gewahrt hätte, fiel nicht mehr.

Im letzten Turnierspiel gegen den TuS Borstel (Kreisklasse 1) ging es somit für die Rosenstädter nur noch um die „Goldene Ananas“. Nach Tobias Brandts Pfostenschuss wurde es trotzdem noch ein kleines Schützenfest: Schwertfeger gegen den weit heraus geeilten TuS-Torwart, Tobias Brandt nach einem Freistoß seines Bruders Daniel, Jörg Dreier nach einem Eckstoß von Tobias Brandt sowie Marcus Fischer mit einem Traumtor (per Fallrückzieher jagte er den Ball fulminant aus der Luft in die Maschen) trafen zum 4:0-Endstand.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert