Hallenfussball : TSV II im Finale gestoppt

4262615_800x726_54972eda58de8.jpg
1 von 2

Als am Sonnabend um 18 Uhr das Hallenfußballturnier des FC Union Tornesch beendet war, erhielt eine Mannschaft den Wanderpokal, die zuvor kaum jemand auf der Titel-Rechnung hatte. Der SC Egenbüttel, der in der Bezirksliga als Zwölfter überwintert, triumphierte beim „2. Edeka-Hollender-Cup“. Im Finale des Hauptturniers beendete der SCE die Erfolgsserie der 2. Herren des TSV Uetersen, die gegen ihren Staffel-Rivalen klar mit 1:4 verloren.

Avatar_shz von
21. Dezember 2014, 21:32 Uhr

„Wir haben trotzdem ein gutes Turnier gespielt“, sagte TSV-Co-Trainer Marcel Reinke und ergänzte mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen: „Wir wussten vorher, dass wir ein gutes Hallen-Team haben!“ Verstärkt wurde dieses von den beiden Liga-Leihgaben Till Mosler und Kirill Shmakov. Mosler war es auch, der im Finale mit einer herrlichen Direktabnahme zum zwischenzeitlichen 1:1 ausglich. Unglücklich agierte dagegen Mehmet Deniz: Erst unterlief ihm ein Eigentor zum 0:1. Dann bekam er eine Zwei-Minuten-Strafe, weil er einen Egenbütteler in die Hallenwand gecheckt (und sich dafür nicht entschuldigt) hatte. In Unterzahl geriet die TSV-Reserve erneut in Rückstand. Marlon Wysotzki (2) und Maik Martin bezwangen TSV-Torwart Alexej Schmidt zum 1:4-Endstand. Auf ihrer folgenden Weihnachtsfeier ließen es die Uetersener trotzdem krachen.

Die Firma Riewesell hatte ihre Weihnachtsfeier bereits einen Abend zuvor durchgeführt. „Deshalb sind unsere Spieler wohl so platt“, erklärte sich Firmenchef Heino Riewesell den nicht überzeugenden Auftritt seines Teams, das als Titelverteidiger die Gruppenphase nicht überstand. Ärgerlich war für Riewesell-Coach Sandor Horvath vor allem die 1:3-Pleite gegen sein eigentliches Team Uetersen II, für die Murat Özkan, Mosler und Deniz mit ihren Toren sorgten.

Auch der Gastgeber scheiterte in der Vorrunde. In einem echten „Endspiel“ um den Einzug ins Halbfinale schlugen die 1. Herren des FC Union Tornesch zwar die 1. Männer des Hetlinger MTV mit 2:1. Die HMTV-Führung von Philipp Drews drehten Björn Petersen und Marvin Meyer dabei zügig – doch die Tornescher hätten mit zwei (!) Treffern Differenz gewinnen müssen. „Genügend Chancen dafür hatten wir“, klagte FCU-Coach Stefan Dösselmann. So kam Hetlingen als Qualifikant überraschend ins Semifinale, auch wenn die Spieler und die Verantwortlichen zunächst dachten, durch die 1:2-Niederlage ausgeschieden zu sein.

„Rechnen ist wohl nicht unsere Stärke“, lachte HMTV-Trainer Jonas Hübner. Das tatsächliche Aus kam für Hetlingen im Halbfinale mit 0:3 gegen Uetersen II (Tore: Patrick Laube und Tim Tiedemann/ 2). Im Neunmeterschießen gegen den Wedeler TSV schossen Drews, Torwart Daniel Kleinwort und Finn Lüneburg ihr Team auf den dritten Platz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert